Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:14 Uhr

Komponistenwerkstatt: Quirlen, stopfen, Tücken umgehen

Saarbrücken. Streicherhuschen, Holzbläserquirlen, Blechattacken (mitunter gestopft), Schlagwerk-Wolken: Wir sind bei einer Orchesterprobe im Großen Sendesaal auf dem Saarbrücker Halberg. Der Kölner Dirigent Johannes Kalitzke quetscht beharrlich aus den Musikern der Deutschen Radio Philharmonie (DRP) letzte Partitur-Feinheiten heraus

Saarbrücken. Streicherhuschen, Holzbläserquirlen, Blechattacken (mitunter gestopft), Schlagwerk-Wolken: Wir sind bei einer Orchesterprobe im Großen Sendesaal auf dem Saarbrücker Halberg. Der Kölner Dirigent Johannes Kalitzke quetscht beharrlich aus den Musikern der Deutschen Radio Philharmonie (DRP) letzte Partitur-Feinheiten heraus.Neue Musik hat so ihre Tücken - die Jury des Wettbewerbs "Saarbrücker Komponistenwerkstatt" 2009 hat von 17 eingereichten Orchester-Partituren fünf ausgewählt. Von denen werden vier im 7. SR-Studiokonzert an diesem Donnerstag uraufgeführt. Die Komponisten selbst helfen beim Einstudieren. Sie gehen dem Dirigenten zur Hand, erklären den DRP-Musikern ihre Vorstellungen und verfolgen alles mit argwöhnischen Augen in ihren eigenen dicken Partituren.Theo Brandmüller, Kompositionsprofessor an der Musikhochschule Saar und einer der fünf Werkstatt-Juroren, hat vor zehn Jahren zusammen mit dem SR und seinem Orchester diesen Wettbewerb gegründet, um Kompositions-Neulingen die Möglichkeit zu verschaffen, ihre Versuche unter professionellen Bedingungen zu realisieren. "Das war die Erfüllung einer Idee aus meinen Studienzeiten", erklärt Brandmüller. "Denn in keiner mir bekannten deutschsprachigen Musikhochschule hatten und haben talentierte junge Tonsetzer die Möglichkeit, ihre komplexen Orchester-Gebilde zu erproben." Die Saarbrücker Komponistenwerkstatt ist mittlerweile Förderungsprojekt der deutschen Kulturstiftung.Der Werkstattcharakter des Wettbewerbss und die regelmäßigen Diskussionssitzungen von Theo Brandmüller und den Jungkomponisten garantieren einen hohen Grad an Aussage-Echtheit. Als Preisträger wurden ausgezeichnet: Vito Zuraj ("Concerto for Clarinet"), Olav Lervik ("Mosaique"), Timo Ruttkamp ("Frontal"), Jan Masanetz ("Seingalt Symphony") und Marios Joannou Elia ("Dornen"). Er muss leider kurzfristig auf eine Teilnahme am Abschlusskonzert verzichten. pesTermin: an diesem Donnerstag, 20 Uhr, Funkhaus Halberg: Abschlusskonzert der Saarbrücker Musikwerkstatt.