Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Komödie all'arrabiata

Saarbrücken. Das berühmte Mailänder Piccolo Teatro gastiert am Samstag mit Eduardo de Filippos Komödie „Innere Stimmen“ im Saarländischen Staatstheater. Auf der Bühne steht der Star Toni Servillo, der im oscarprämierten Film „La Grande Bellezza“ (2013) die Hauptrolle spielte. Esther Brenner

Einen "Weltstar auf der saarländischen Bühne in einem Klassiker des italienischen Theaters" kündigt Staatstheater-Intendantin Dagmar Schlingmann an. Denn Toni Servillo ist in seiner Heimat Italien ein Star. Vor zwei Jahren gewann der Film "La Grande Bellezza", in dem Servillo einen alternden Journalisten spielt, der das süße, aber sinnentleerte Leben des italienischen Jetsets satt hat, einen Oscar und den Golden Globe als bester fremdsprachiger Film.

Am Samstag gastieren Toni Servillo und das 14-köpfige Ensemble des Piccolo Teatro mit der gesellschaftskritischen Komödie "Innere Stimmen" ("Le voi di dentro") von Eduardo di Filippo in Saarbrücken . Servillo, der das Stück aus dem Jahr 1947 auch inszenierte, spielt zusammen mit seinem Bruder Peppe - in Italien ein bekannter Sänger - ein Brüderpaar, das die Zuschauer in eine Welt heißblütiger Nachbarschaftskonflikte mitnimmt, heißt es. Die Nöte der einfachen Leute im Nachkriegs-Italien waren de Filippos Themen. Seine Gesellschaftskritik hat dabei immer komische und groteske Züge.

Das Stück wird auf Italienisch mit deutscher Übertitelung aufgeführt. Doch auch ohne die Sprache zu verstehen, sei es sehr unterhaltsam, verspricht Dramaturg Holger Schröder. Es lebe von der beeindruckenden Spielkunst der Darsteller, vom zuweilen surrealen Witz, Momenten des Slapstick und der mitreißenden Kraft des neapolitanischen Volkstheaters.

Saarbrücken ist nicht die einzige Gastspiel-Station des Piccolo Teatro, das im Rahmen der länderübergreifenden Theaterkooperation "Total Théâtre" - mit insgesamt sechs Bühnen aus Deutschland, Frankreich, Belgien und Luxemburg - eingeladen wurde. "Als einzelnes Haus hätten wir uns ein Welttheater dieses Formats nicht leisten können", betont Schlingmann. Die von der EU geförderte Kooperation in der Großregion mache das Gastspiel nun möglich. Im Sommer läuft das Förderprogramm für "Total Théâtre" aus (insgesamt 4,8 Millionen Euro seit 2011, rund 869 000 Euro davon fürs SST). Dann soll es in anderer Form weitergehen, vielleicht mit weniger Partnern, kündigt Schlingmann an. Obwohl die Mobilität des Publikums in der Großregion zu wünschen übrig lasse, zieht Schlingmann eine positive Bilanz. Es sei gelungen, Theaterleute zu vernetzen, junge Regisseure und Autoren zu fördern und gemeinsame Projekte zu entwickeln, trotz unterschiedlicher Strukturen an den beteiligten Theatern. Die Saarbrücker Bühne habe schon aufgrund ihrer Größe eine zentrale Rolle bei der Vernetzung gespielt.

Karten gibt es unter Tel.

(06 81) 3 08 24 86.