Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:56 Uhr

Knollen-Diskriminierung

Meinung:

Meinung:

Knollen-Diskriminierung

Von Pia Rolfs

Die Gleichberechtigung ist nur noch etwa fünf Minuten entfernt. Denn zwei wichtige Bereiche öffnen sich jetzt beiden Geschlechtern: Emojis und Kartoffeln . Bei den Emojis, die Smartphone-Nachrichten garnieren, führt Apple Sportler und Arbeiter auch in weiblicher Version ein. Denn ohne entsprechendes Emoji wüssten Sportlerinnen und Arbeiterinnen vermutlich gar nicht, dass sie existieren. Im Gegenzug soll eine Frauendomäne fallen: Kartoffelnamen. Dafür hat ein Mann die Petition 66662 beim Bundestag eingereicht. Wenn er genug Unterstützer findet, kann neben der frühen Sorte "Angela" bald auch ein festkochender "Horst" bestehen. Dann wird die beliebte "Sieglinde" vielleicht vom erdverkrusteten "Dirty Harry" überholt. Bleibt die Frage, warum die Kartoffeln überhaupt beim Vornamen genannt werden. Schließlich ist der einzelne Erdapfel dem Esser ja nicht persönlich bekannt - diese plumpe Vertraulichkeit bedeutet eine unsägliche Knollen-Diskriminierung.