Kleine Lebensretter: Rauch- und Feuermelder

Kleine Lebensretter: Rauch- und Feuermelder

Rauchmelder oder Feuermelder: Im Alltag werden diese Begriffe oft synonym verwendet. Doch gibt es aber Unterschiede in den Anwendungsbereichen und in der Funktionsweise.

Der Brandschutz in Gebäuden ist seit einigen Jahren verpflichtend. Welche Grundsätzlich unterscheidet man zwischen sogenannten Rauchmeldern und Feuermeldern. Rauchmelder sind längst Pflicht in jeder Wohnung.

Zu Recht, denn die sensiblen Sensoren registrieren gefährliche Rauchgase lange vor den Menschen und schlagen frühzeitig Alarm. Dadurch konnten sie schon viele Leben retten und materielle Schäden reduzieren.

Da Rauch nach oben steigt, werden Rauchmelder immer an der Decke befestigt. Sie sollten mindestens 50 Zentimeter von den Wänden entfernt sein und immer waagerecht montiert werden. Das Funktionsprinzip ist bei allen Rauchmeldern prinzipiell identisch.

Eine Rauchmelder-Pflicht gilt in Neubauten sowie in vorhandenen Gebäuden für das Schlafzimmer und das Kinderzimmer.

In allen Fluren in der Wohnung beziehungsweise im Einfamilienhaus, über die Rettungswege ins Treppenhaus oder ins Freie führen, ist jeweils mindestens ein Rauchmelder zu installieren. In Einfamilienhäusern mit einem offenen Treppenraum gilt dieser auch als Fluchtweg und muss mit einem Melder auf jedem Stockwerk ausgestattet werden.

In Küche, Bad, Garage, Dachboden und Keller sollten dagegen keine Melder installiert werden, da hier das Risiko eines Fehlalarms, etwa durch höhere Temperaturen, Wasserdampf, Staub oder Abgase, größer ist. Der Eigentümer beziehungsweise der Vermieter ist verpflichtet, bei selbstgenutztem und vermietetem Wohnraum Rauchmelder zu installieren. Verantwortlich für die Rauchmelderwartung und deren Betriebsbereitschaft ist ebenfalls der Eigentümer beziehungsweise der Vermieter, sowohl in Mietwohnungen als auch im selbst genutzten Wohnraum.

Ein Feuer- oder auch Brandmelder wird von einem Fachmann fest installiert und kann im Ernstfall auch manuell ausgelöst werden. Jeder hat die berühmten Kästchen mit der Aufschrift „Im Brandfall Scheibe einschlagen“ schon gesehen. Zudem ist dieses Kästchen mit einer Notrufleitstelle oder sogar direkt mit der Feuerwehr verbunden. Im Notfall erhält diese nicht nur wertvolle Informationen über den genauen Ort des Brandes, sondern kann zudem sofort dorthin eilen und durch ihr schnelles Eingreifen nicht nur Leben, sondern oft auch das brennende Gebäude mitsamt seiner wertvollen Ausstattung retten. red