Kino zum Lesen: Bücher über Fatih Akin, Tim und Struppi

Einen "Werkstattbericht, der nichts beschönigt", versprechen die Herausgeber im Vorwort - und halten das auch in ihrem Buch über Fatih Akin, den Regisseur von "Solino" und jüngst "Soul Kitchen"

Einen "Werkstattbericht, der nichts beschönigt", versprechen die Herausgeber im Vorwort - und halten das auch in ihrem Buch über Fatih Akin, den Regisseur von "Solino" und jüngst "Soul Kitchen". Das gut bebilderte Interviewbuch entstand bei Gesprächen in den vergangenen Monaten und bewegt sich chronologisch durch Leben und Arbeit von Akin, der ungefiltert erzählt: von katastrophalen Anfängen als Schauspieler, von einem aufmunternden Brief Volker Schlöndorffs, von der Furcht, als "Migranten-Regisseur" abgestempelt zu werden, vom Ärger mit Verleihern und der Taktik, nach dem Erfolg von "Gegen die Wand" erstmal eine kleine Doku zu drehen, um die Karriere nicht zu schnell zu gefährden. Ein Buch, das selbst die interessant finden werden, die die Filme dieser ehrlichen Haut nicht kennen.Volker Behrens, Michael Töteberg (Hrsg.): Fatih Akin - Im Clinch. Die Geschichte meiner Filme. Rowohlt, 254 S., 24,95 €.

Selbst in dem Buch über Fatih Akin taucht "Tim & Struppi" als Inspirationsquelle auf. Dem belgischen Comic-Klassiker, der in seiner Heimat "Tintin" heißt, widmet Georg Seeßlen einen schönen Band im griffigen Kleinformat. "Tintin, und wie er die Welt sah" ist eine gute, kompakte Einführung in die Welt der Comicfigur und die seines Schöpfers Hergé, die beide bis heute nicht unumstritten sind: versprühten die frühen Bände doch ungebremsten Kolonialismus-Zeitgeist. Seeßlen führt durch die 24 vollendeten "Tim"-Bände, streift die Comicgeschichte und den Zeichenstil der "ligne claire" und erläutert die bisherigen Verfilmungen, die aktuelle inklusive. Ein kompakter Überblick. Dass Seeßlen die Comic-Serien "Andy Morgan" und "Bernard Prince" als zwei verschiedene Reihen aufzählt (dabei ist "Morgan" einfach der Name der deutschen "Prince"-Fassung), kann man verschmerzen - vor allem angesichts der besonders interessanten Passagen über die Beziehung von "Tim und Struppi" zur modernen Kunst und der Literatur. tok

Georg Seeßlen: Tintin, und wie er die Welt sah. Erschienen im Verlag Bertz + Fischer, 260 Seiten, 9,90 €.