| 19:22 Uhr

Glosse
Keine Zeit zum Ausmisten

Meinung Im Frühjahr streuen die Pflanzen ihre Pollen in alle Winde, und Tiere werden ihr Winterfell los. Der Mensch würde ihnen so gern nacheifern und seinen Ballast abwerfen - doch er kann es nicht. Denn derzeit ist es, obwohl kalendarisch noch Frühling, eindeutig zu warm für einen Frühjahrsputz. Und mit dem geht das Ausmisten ja traditionell einher. Pia Rolfs

Im Frühjahr streuen die Pflanzen ihre Pollen in alle Winde, und Tiere werden ihr Winterfell los. Der Mensch würde ihnen so gern nacheifern und seinen Ballast abwerfen - doch er kann es nicht. Denn derzeit ist es, obwohl kalendarisch noch Frühling, eindeutig zu warm für einen Frühjahrsputz. Und mit dem geht das Ausmisten ja traditionell einher.


Manche verbinden es allerdings lieber mit einem Umzug: Immerhin 56 Prozent sortieren laut einer Gapfish-Studie dann Wäsche und Kleidung aus, 51 Prozent Bücher, CDs und DVDs, 49 Prozent werfen ungeliebte Geschenke weg. Letzteres könnte sogar der heimliche Hauptgrund für manchen Umzug sein. Kann man doch endlich der Schwiegermutter vortäuschen, eine Kiste sei verloren gegangen, und ausgerechnet da drin . . . Aber in Zeiten knapper Wohnungen ist ein Umzug schwierig - also muss auch das Ausmisten mindestens so lange warten, bis die alte Wohnung überquillt. Nicht zu vergessen ist die Selbstbezogenheit vieler Menschen, die das Aussortieren oft in den Hintergrund rückt. Denn viele möchten gerade bei hohen Temperaturen durchaus mal etwas abwerfen und umziehen. Allerdings nur sich selbst.