Kegeln: Damen der KF Oberthal mit Sieg in Lünen

Kegeln : Ein Paukenschlag zum Saisonstart

Oberthaler Keglerinnen siegen zum Saisonauftakt bei Titelrivale Lünen glatt mit 3:0.

Die Bundesliga-Damen der Kegelfreunde (KF) Oberthal sind perfekt in die neue Spielzeit gestartet: Am Samstag feierte Oberthal zum Auftakt bei Preußen Lünen, einem der Mitkonkurrenten im Kampf um die Meisterschaft, einen überraschend klaren 3:0-Auswärtssieg (4732:4638 Holz).

Überragend war dabei vor allem Nationalspielerin Yvonne Ruch, die mit 828 Holz nicht nur beste Oberthalerin war, sondern die auch mehr Holz warf als alle Spielerinnen des Gastgebers. Durch den Auswärtserfolg zeigte der deutsche Meister der vergangenen fünf Jahre gleich eindrucksvoll, dass auch diese Saison im Titelkampf mit ihm zu rechnen ist.

Am kommenden Samstag (13 Uhr) findet nun die Auswärtspartie bei den KSF Wuppertal statt. Vergangene Woche hatten wir irrtümlich berichtet, die Partie würde bereits einen Tag nach dem Auftaktspiel in Lünen ausgetragen. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen. Lediglich Auftaktgegner Lünen und Saar-Rivale KSC Dilsburg hatten ihre zweiten Spiele vorgezogen und absolvierten einen Doppelspieltag.

Nicht so gut wie für die Frauen lief das vergangene Wochenende für die Oberthaler Herren. Der deutsche Rekordmeister zog am zweiten Bundesliga-Spieltag bei SK Heiligenhaus mit 0:3 den Kürzeren (5047:5366 Holz). Oberthal verpasste dabei mit 25 Einzelwertungspunkten (EWP) den Zusatzpunkt (ab 31 EWP) klar. Überzeugen konnte lediglich Mannschaftsführer Daniel Schöneberger mit 883 Holz (acht EWP).

Durch die Niederlage fielen die Oberthaler Herren in der Tabelle auf Platz fünf zurück. Spitzenreiter ist SK Münstermaifeld. Die SK eroberten dank eines 3:0-Heimsiegs gegen Meister KSV Riol Rang eins. Münstermaifeld ist damit das einzige Team der Liga, das seine beiden ersten Saisonbegegnungen gewinnen konnte. Für Oberthal steht nun am Samstag ein weiteres Auswärtsspiel auf dem Programm: um 16 Uhr bei der TG Herford. Herford ist derzeit Tabellensiebter.

Mehr von Saarbrücker Zeitung