| 20:42 Uhr

Leserbrief Bedrohte Vogelarten/Vogelsterben
Kaum Nahrung für weniger Vögel

Bedrohte Vogelarten

Ich sitze auf der Terrasse, um den Leserbrief zu schreiben. Etwa zwei Meter neben mir füttern Blaumeisen ihre Jungen in einem Nistkasten, den ich aufgehängt habe. Oft werden Bauern, Windkraft und andere als Verursacher des Vogel­sterbens beschuldigt. Wie ist es mit Vögeln wie Rabenkrähen, Elstern? Das sind Nesträuber, sie töten die Jungvögel. Es ist doch kein Wunder, wenn es immer weniger Sänger in der Natur gibt, die uns erfreuen. Ich sah schon, wie eine Elster eine Jungamsel gerissen hat, das war schlimm. Ich konnte nicht helfen. Elstern sind ja geschützt. Warum? Damit die Zahl nicht weniger wird? In etwa zehn Jahren oder mehr (meine Prognose) werden auch sie vom Aussterben bedroht sein, denn es gibt kaum noch Nahrung für immer weniger Vögel. Man müsste die Elstern reduzieren (Aufschrei von Nabu). Das wurde schon öfter gefordert, denn die Elster ist ganz unbeliebt, wo sie auftaucht. Windkraft gibt es nicht überall, aber Elstern. Bald werden die jungen Blaumeisen ihr Nest verlassen – die Elstern sind immer in der Nähe und warten auf die bedauernswerten Geschöpfe.


Franz-Josef Backes, Püttlingen