Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:25 Uhr

Leserbrief Zweiklassenmedizin
Kassenleistungen nicht budgetieren

Zweiklassenmedizin II

Die Angleichung der Gebührenordnungen ist kaum umsetzbar und nicht zielführend. Hätte sich ein Politiker mal bei Ärzten kundig gemacht, wüsste er, dass die Ursache der „Zweiklassenmedizin“ vor allem in der Budgetierung der bezahlten Kassenleistungen liegt. Ich war 25 Jahre Kassenarzt in Brandenburg und bekam regelmäßig 18 bis 24 Prozent meiner erbrachten Leistungen für Kassenpatienten nicht bezahlt. Bei einer Abschaffung der Budgetierung (seit circa 20 Jahren bestehend) würden auch am Quartalsende Termine für Kassenpatienten möglich sein. Diese Abschaffung würde ganz ohne Aufwand für eine Umarbeitung von zwei großen Gebührenordnungen möglich sein und zu einer Verbesserung der (Termin-)Versorgung der Kassenpatienten führen.