Kammermusik im Studienrat-Look: Gitarrist Al di Meola in Saarlouis

Kammermusik im Studienrat-Look: Gitarrist Al di Meola in Saarlouis

Saarlouis. Irgendwann wird es erklingen müssen, das ist klar. Nur wann? Die Spannung im Saal ist mit Händen zu greifen, als Al di Meola zur Zugabe die Bühne betritt. Im braven Studienrat-Look mit Jeans und schwarzem Hemd

Saarlouis. Irgendwann wird es erklingen müssen, das ist klar. Nur wann? Die Spannung im Saal ist mit Händen zu greifen, als Al di Meola zur Zugabe die Bühne betritt. Im braven Studienrat-Look mit Jeans und schwarzem Hemd. Dann endlich, quittiert von tosendem Applaus, schallen die ersten Akkorde jenes von Meola-Adepten geradezu hymnisch verehrten "Mediterranean Sundance" durch das Theater am Ring.Der Song machte den heute 56-Jährigen in den 1970er-Jahren berühmt. Und ist noch heute Bestandteil eines jeden Konzertes des Gitarristen. Doch hat die wilde Flamenco-Komposition nur wenig gemeinsam mit dem, was Al di Meola und Begleiter Peo Alfonsi dem Saarlouiser Publikum in den anderthalb Stunden zuvor servierten.

Geradezu sanft gab sich das Akustik-Gitarren-Duo über weite Strecken. Mit ausgefeilten Kompositionen, die technisch komplex und gespickt von unzähligen Motiv-Wechseln, harmonisch jedoch häufig geradezu volkstümlich simpel daherkamen. Dabei allerdings reichlich Freiraum für akrobatische Kunststücke boten. Spinnengleich huschten dann die Finger an Meolas Linker über die Bünde, traktierten die der Rechten mit Hochgeschwindigkeit die Saiten.

Peo Alfonsi dagegen beschränkte sich die meiste Zeit auf die Rolle des dienenden Begleiters. Gelegentlich wünschte man sich einen Paco de Lucia an seine Stelle, der Meola zweifellos ebenbürtig zum ungestümen Schlagabtausch herausgefordert hätte. Doch auch mit dem Italiener Alfonsi an seiner Seite war Meolas Auftritt hörenswert.

Als die letzte Note des "Mediterranean Sundance" verklungen ist, erheben sich 500 Zuschauer applaudierend von ihren Plätzen. Meola hebt die Hand zum Gruß und entlässt sie mit einem amerikanischen "Gott schütze Euch" in die Nacht. jkl

Mehr von Saarbrücker Zeitung