Jägersburg hält die Hoffnung am Leben

Jägersburg hält die Hoffnung am Leben

In der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar darf der FSV nach dem 2:2-Remis gegen Meister Koblenz weiter auf den Klassenerhalt hoffen.

FSV Jägersburg – TuS RW Koblenz 2:2 (0:1). Die Jägersburger hatten gegen den frisch gebackenen Meister ein deutliches Chancenplus. Die Saarländer zeigten eine starke Leistung und hätten einen Sieg verdient gehabt. Nach dem feststehenden Klassenverbleib der SG Sonnenhof Großaspach in der 3. Bundesliga dürfen die Nordhomburger weiterhin hoffen. Dafür muss aber zunächst einmal beim Saisonfinale am Mittwochabend der TSV Emmelshausen in der Tabelle überholt werden. Und die zweite Voraussetzung für den Ligaverbleib des FSV wäre dann der Aufstieg des Relegationsteilnehmers.

FSV Jägersburg: Gerlinger - Braun, Schreiber, Simon, Steinhauer (72. Labisch), Reiplinger, Koblenz, Ehrmann, Ardestani, Kiefer (84. Kalludra), Schäfer (79. Fricker). Trainer: Alexander Ogorodnik. Tore: 0:1 Jordi Arndt (43.), 1:1 Jan Reiplinger (49.), 1:2 Sascha Engel (67.), 2:2 Arman Ardestani (73.). Gelb-Rot: Jordi Arndt (73.). Rot: Steven Labisch (91., Tätlichkeit). Zuschauer: 100. Schiedsrichter: Tom Bauer (VfL Neuhofen).

SC Idar-Oberstein – FC Hertha Wiesbach 2:5 (2:0). Beim Tabellenvorletzten schlichen sich bei Wiesbach vor allem gegen Ende des ersten Durchgangs einige Unkonzentriertheiten ein, was von Idar-Oberstein prompt bestraft wurde. 2:0 führten die Gastgeber zur Pause. Wie verwandelt kam die Hertha aus der Kabine. Wiesbach ließ nun Ball und Gegner laufen und erarbeitete sich Chancen fast im Minutentakt. Fünf Treffer waren am Ende der Lohn für die Leistungssteigerung. Sehenswert war vor allem das Tor zum 5.2-Endstand für Wiesbach, für den Jan Umlauf per Fallrückzieher sorgte .

FC Hertha Wiesbach: Wamsbach - Lück, Runco (46. Flätgen), Hinkelmann, Krauß, Umlauf, Diallo, Paulus (83. Ikas), Pelagi (77. Ackermann), M‘Passi, Urnau. Trainer: Michael Petry.

Tore: 1:0 Florian Zimmer (39.), 2:0 Felix Ruppenthal (41.), 2:1 Djibril Diallo (58.), 2:2 Ruddy M‘Passi (62.), 2:3 Djibril Diallo (67.), 2:4 Fabio Pelagi (70.), 2:5 Jan Umlauf (88.). Zuschauer: 138. Schiedsrichter: Michel Lehmann (TuS Gückingen).

TuS Koblenz – SV Röchling Völklingen 2:1 (0:1). Bis zur 90. Minute hatte der SV Röchling Völklingen  das Ticket für die Teilnahme an der Relegation zur Regionalliga in der Tasche – ehe der zur zweiten Halbzeit eingewechselte Koblenzer Jungspund Tobias Jost die Gäste aus dem Saarland mit seinem trockenen Siegtreffer aus der zweiten Reihe ins Tal der Tränen stürzte (90.). Der Röchling-Elf, die ohne ihren erkrankten Trainer Günter Erhardt nach Koblenz gereist war, hätte vor knapp 1000 Zuschauern bereits ein Zähler gereicht, die Relegation perfekt zu machen. Durch das erste Tor von Winterzugang Jordan Steiner, der den überragenden Koblenzer Schlussmann Dieter Paucken mit einem gefühlvollem Heber überwand (29.), lag Völklingen lange Zeit voll auf Kurs und hätte die Führung mehrfach ausbauen können. In der Endphase der Partie gelang der TuS aber noch die Wende. Koblenz rückt damit bis auf einen Zähler ran an Völklingen, das nun wohl einen abschließenden Heimsieg gegen Idar-Oberstein braucht.

Röchling Völklingen: Buhl - Birster, Meßner, Heine, Kern, Steiner (87. Wollbold), Mourchid (68. Namavizadeh), Linn (81. Issa), Dimitrijevic, Scheffer, Meridja. Trainer: Günter Erhardt.

Tore: 0:1 Jordan Steiner (29.), 1:1 Felix Käfferbitz (84.), 2:1 Tobias Jost (90.). Zuschauer: 950. Schiedsrichter: Jan-Erik Breuer.

Schott Mainz – FV Diefflen 5:2 (1:1). Das Ergebnis nach den 90 Minuten war für die Gäste nach dem Spiel so ziemlich das Unwichtigste am vergangenen Samstag. Denn die zuvor zusammengekommenen Umstände führten dazu, dass die Mannschaft aus dem Saarland auch in der kommenden Saison in der Oberliga antreten kann. Der abstiegsbedrohte Drittligist Großaspach gewann sein Spiel und hielt die Klasse, der damit verminderte Abstieg aus der Regionalliga bescherte der zweiten Mannschaft des FSV Mainz 05 den Klassenerhalt und somit ist der 14. Platz auf dem Diefflen steht, kein Abstiegsplatz. So war nach dem Abpfiff die Freude bei den Saarländern groß. Die Niederlage kam erst in der zweiten Halbzeit zustande, zur Pause stand es 1:1. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die Gastgeber alle Tore erzielten, die beiden Treffer der Dieffler resultierten aus Eigentoren, doch auch das war den Rot-Weißen am Ende so ziemlich egal.

FV Diefflen: Marina - Folz (77. Engeldinger), Hofer, Ali (67. Small), Hessedenz, Kawabe, Günes, Fritsch, Poß, Taghzoute (63. Kolodziej), Haase. Trainer: Thomas Hofer, Michael Müller.

Tore: 1:0 Janek Ripplinger (27.), 1:1 Eigentor (33.), 2:1 Johannes Gansmann (49.), 2:2 Eigentor (60.), 3:2 Johannes Gansmann (63.), 4:2 Leon Kern (67.), 5:2 Janek Ripplinger (80.). Zuschauer: 100. Schiedsrichter: Arianit Besiri.

VfB Dillingen – Hassia Bingen 0:3 (0:1). Dillingen fand zunächst gut in der Partie und hatte nach 15 Minuten die Großchance zum 1:0. Der freigespielte Matthias Krauß scheiterte jedoch an Hassia-Torwart Jens Maaß. Augenblicke danach tauchte auf der Gegenseite Dennis De Sousa Oelsner frei vor dem Tor auf und tunnelte Dillingens Schlussmann Jan Philipp Greff zum 0:1. Hassia Bingen hatte die Partie danach unter Kontrolle. Eine Viertelstunde vor Schluss wurde Mükerrem Serdar mit einem Steilpass bedient. Der Stürmer lupfte die Kugel zum 0:2 ins Netz, ehe er nur drei Minuten später nach einer Hereingabe den Schlusspunkt zum 0:3-Endstand setzte.

VfB Dillingen: Greff - Schetter, Basenach, Rupps, Demmerle (61. Dil), Buhtz, Rupp (38. Nimmrichter), Cissé, Judith, Krauß, Srour (77. Velten). Trainer: Francesco Schifino. Tore: 0:1 Dennis De Sousa Oelsner (16.), 0:2 Mükerrem Serdar (75.), 0:3 Mükerrem Serdar (78.). Zuschauer: 50.