| 21:30 Uhr

In die Kurve gelegt

Saarbrücken. Folgerichtigkeit bestimmt das Werk des 2009 im Alter von 68 Jahren in Bonn gestorbenen Künstlers Horst Rave, aus dessen Schaffen die Galerie St. Johann gerade eine Auswahl zeigt. Sie lässt anhand von 15 Arbeiten, 13 Ölgemälden und zwei Kleinplastiken die Entwicklung des Konstruktiv-Konkreten Raves seit den 1970er Jahren bis in die späten 1990er bestens nachvollziehen

Saarbrücken. Folgerichtigkeit bestimmt das Werk des 2009 im Alter von 68 Jahren in Bonn gestorbenen Künstlers Horst Rave, aus dessen Schaffen die Galerie St. Johann gerade eine Auswahl zeigt. Sie lässt anhand von 15 Arbeiten, 13 Ölgemälden und zwei Kleinplastiken die Entwicklung des Konstruktiv-Konkreten Raves seit den 1970er Jahren bis in die späten 1990er bestens nachvollziehen.Darin gruppierten sich anfangs Farbbalken recht statisch um eine leere Mitte. Bewegung war buchstäblich eine Randerscheinung und verdankte sich dem Farbkontrast und den zackigen Enden der übereinandergestapelten Flächen. Als Rave Quadrat und Rechteck in die Bildmitte rückte, sie in seinen "Fall"- oder "Treppenbildern" in die Kurve legte, dabei zur Linie verjüngte, kam nicht nur der Bildraum in Schwingung.


Auch dem Betrachter boten sich je nach Standpunkt neue Perspektiven. Damit war sein Grundgedanke von der Bewegung als ein die Wahrnehmung verändernder Faktor gesetzt. Konsequent blendete er alsbald seine in Nuancen abgestimmten Farbflächen übereinander und erschloss damit die Tiefe seiner sogenannten Farbräume. Zwei Kleinplastiken fassen in der Ausstellung diese Entwicklung zusammen: Die eine aus den frühen 1970ern erzwang handfest im Fahrwasser der Op-Art mit gestapelten Würfeln mit verschiedenfarbigen Seiten Bewegung. Im Jahr 1999 löste Rave die gleiche Aufgabe weitaus delikater und dehnte in farbloses Acrylglas eingeschliffene Quadrate und Kreise je nach Standpunkt in einem schwingenden Rhythmus zu Liniengeflechten.

Die Ausstellung zeigt zudem dezent, aber nicht weniger folgerichtig für die Galerie St. Johann und deren künstlerischen Leiter Jo Enzweiler, wie der Umgang mit einem Lebenswerk eines Künstlers aussehen kann. Denn die Ausstellung steht in Verbindung mit der in Bonn ansässigen Horst-Rave-Stiftung (www.horst-rave-stiftung.de), die dessen Werk gegenwärtig hält. sg



Bis 29. September. Mittwoch bis Freitag von 16 bis 19 Uhr geöffnet, Samstag 11 bis 13 Uhr.