IG Metall hält Forderung von fünf Prozent aufrecht

IG Metall hält Forderung von fünf Prozent aufrecht

Die IG Metall zieht mit einer Forderung nach 5,0 Prozent mehr Geld in die anstehende Tarifrunde für die deutsche Metall- und Elektroindustrie. Das hat der Vorstand der größten deutschen Gewerkschaft gestern endgültig beschlossen.

Zuvor hatten sich bereits die sieben Gewerkschaftsbezirke für diese Höhe ausgesprochen. Für die "konjunkturelle Schwarzmalerei der Arbeitgeber" bestehe kein Anlass, sagte der Erste Vorsitzende der IG Metall , Jörg Hofmann. "Die Ertragssituation ist auf einem ebenso hohen Niveau wie die Beschäftigung."

Die saarländischen Arbeitgeber der Metall- und Elektroindustrie weisen die Forderung entschieden zurück. "Die Forderung ist in ihrer Höhe überzogen und in der Begründung hanebüchen. Die IG Metall hat die Bodenhaftung verloren und verkennt die Situation in unseren Mitgliedsunternehmen völlig", sagt Joachim Malter, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie Saar. Die Entgelte in der Metall- und Elektroindustrie seien seit der Krise um 20 Prozent gestiegen, die tatsächliche Produktivität aber nur um zwei Prozent.

Mehr von Saarbrücker Zeitung