| 20:35 Uhr

Gastwirt Rudolf Markl
Ich verstehe den Restaurantbesitzer

 Bei meinen Enkelkindern, drei und sieben Jahre alt, geht, trotz einer hervorragenden Erziehung, bei Restaurantbesuchen auch mal ein Glas zu Bruch. Aber wenn ich manchen Nachbartisch, Eltern mit Kind, beobachte, fällt mir immer öfter auf, dass die Eltern wie paralysiert auf ihre Mobiltelefone und Tablets starren und die Kinder sich selbst überlassen sind.

Einige Kinder bleiben trotz dieser Kommunikationssperre ruhig am Tisch sitzen, aber es gibt auch Kinder, die mangels Beachtung ihrer Eltern durch das Restaurant springen, rennen und kreischen, es sind eben Kinder, aber dabei andere Gäste nerven und ebenfalls das Bedienungspersonal bei der Arbeit stören. Daraus folgend kann ich den Restaurantbesitzer verstehen.


Robert Ziegler, Saarbrücken