HSH könnte Abfindung von Ex-Vorstand zurückfordern

HSH könnte Abfindung von Ex-Vorstand zurückfordern

Hamburg/Kiel. Die HSH Nordbank will von ihrem früheren Vorstandschef Dirk Jens Nonnenmacher vier Millionen Euro Abfindung zurück, falls er in seinem Kieler Verfahren rechtskräftig verurteilt wird. Der Aufhebungsvertrag zwischen Nonnenmacher und der Bank von 2010 wurde von beiden Seiten geändert. Der Aufsichtsrat habe zugestimmt, teilte die Bank mit

Hamburg/Kiel. Die HSH Nordbank will von ihrem früheren Vorstandschef Dirk Jens Nonnenmacher vier Millionen Euro Abfindung zurück, falls er in seinem Kieler Verfahren rechtskräftig verurteilt wird. Der Aufhebungsvertrag zwischen Nonnenmacher und der Bank von 2010 wurde von beiden Seiten geändert. Der Aufsichtsrat habe zugestimmt, teilte die Bank mit. Es geht um das Ermittlungsverfahren der Kieler Staatsanwaltschaft wegen falscher Verdächtigung oder Untreue im Zusammenhang mit der Entlassung des ehemaligen HSH-Vorstandsmitglieds Frank Roth.Nonnenmacher rechnet nicht damit, dass er seine Abfindung zurückzahlen muss. Er habe stets pflichtgemäß und im Einklang mit geltendem Recht gehandelt, teilte sein Anwalt mit.dpa

Foto: dpa