Hoffmann-Bethscheider wird die neue Sparkassen-Präsidentin

Hoffmann-Bethscheider wird die neue Sparkassen-Präsidentin

Die neue Präsidentin des Saarländischen Sparkassenverbandes heißt Cornelia Hoffmann-Bethscheider. Mitglieder des Sparkassenverbandes einigten sich am Donnerstag (07.05.2015) auf die Kandidatin (SPD). Einzig die Besoldung von 200 000 Euro, über die es heftige Kritik gegeben hatte, soll erneut beraten werden.

. Der Wahl der Neunkircher Landrätin Cornelia Hoffmann-Bethscheider (SPD ) zur neuen Präsidentin des Saarländischen Sparkassenverbandes steht nichts mehr im Weg. Bei einem gemeinsamen Treffen der Landräte und von Mitgliedern des Sparkassenverbandes einigte man sich gestern auf die Kandidatin. Das bestätigte gestern abend Hans-Werner Sander unserer Zeitung. Sander ist Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Saarbrücken .Gleichzeitig war er als stellvertretender Präsident des Verbandes nach dem Tod des bisherigen Amtsinhabers Alfons Lauer (SPD ) federführend mit der Suche nach einem geeigneten Nachfolger oder einer Nachfolgerin betraut.

Hauptgrund für die Festlegung auf Hoffmann-Bethscheider sei deren fachliche Eignung für das Amt. Schließlich kenne sie die Sparkassenorganisation durch ihre Tätigkeit als Verwaltungsratsvorsitzende der Sparkasse Neunkirchen sehr genau. Auch auf einen Fahrplan für die Wahl haben sich alle Beteiligten gestern bereits geeinigt. Demnach soll Hoffmann-Bethscheider am 26. Mai gewählt werden. Sie wird ihr Amt voraussichtlich im September antreten. Gleichzeitig wird eine Kommission noch einmal über die künftige Bezahlung der Sparkassenpräsidentin beraten. An der hohen Besoldung von 200 000 Euro hatte es heftige Kritik gegeben. Hoffmann-Bethscheider soll in früheren Jahren geäußert haben, ein Ministergehalt sei ausreichend.
Thomas Sponticcia/Michael Jungmann