Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:12 Uhr

Hauskäufer sollten den Zeitaufwand bedenken

Hauskäufer sollten den Zeitaufwand bedenkenBerlin. (dpa) Beim Kauf einer Immobilie sollte der spätere Zeitaufwand ein wichtiges Entscheidungskriterium sein. Wer sich für ein Eigenheim entscheidet, muss sich klar sein, dass er ganz allein für dessen Instandhaltung verantwortlich ist, so der Immobilienverband IVD in Berlin. Auch der Garten müsse gepflegt werden

Hauskäufer sollten den Zeitaufwand bedenkenBerlin. (dpa) Beim Kauf einer Immobilie sollte der spätere Zeitaufwand ein wichtiges Entscheidungskriterium sein. Wer sich für ein Eigenheim entscheidet, muss sich klar sein, dass er ganz allein für dessen Instandhaltung verantwortlich ist, so der Immobilienverband IVD in Berlin. Auch der Garten müsse gepflegt werden. Verglichen damit sei der Zeitaufwand bei Eigentumswohnungen eher gering. Hier kümmerten sich in der Regel der Hausmeister und Verwalter um das Nötigste.Mobilfunkanlage mindert nicht den GebäudewertHannover. (red) Der Wert eines Gebäudes wird durch eine Mobilfunkanlage, die in der Nähe betrieben wird, nicht beeinträchtigt. Das gilt auch dann, wenn von der Anlage Emissionen ausgehen, deren Schädlichkeit wissenschaftlich noch nicht bestätigt ist. Zu diesem Ergebnis kam das Niedersächsische Finanzgericht (Az.: 1 K 157/03). Ein Abschlag vom Einheitswert ist laut Gericht nur möglich, wenn die "ortsübliche Nutzung" des Grundstücks in erheblichem Maße beeinträchtigt sei.