HWK Saarland: „Handwerk 2025“ und die Modernisierung der HWK-Bildungsstätte

HWK Saarland : „Handwerk 2025“ und die Modernisierung der HWK-Bildungsstätte

Die Handwerkskammer des Saarlandes (HWK) hat kürzlich mit dem „Masterplan Handwerk 2025“, der von der Vollversammlung der Handwerkskammer in ihrer Sitzung am 10. Dezember 2019 einstimmig verabschiedet wurde, die Schwerpunkte ihrer Arbeit der nächsten fünf Jahre vorgestellt.

Der Masterplan beschreibt zentrale Handlungsfelder der HWK, wie zum Beispiel Fachkräftesicherung und Unternehmensförderung, und enthält Appelle des Handwerks an die Politik. „Die handwerkspolitische Arbeit braucht Leitplanken, die unserem Handeln die Zielrichtung vorgeben“, stellt der Präsident der Handwerkskammer, Bernd Wegner, mit Blick auf die richtungsweisende Bedeutung des Masterplans fest. „Wir setzen uns für die Anliegen unserer Mitgliedsbetriebe ein und sorgen dafür, dass sie auch auf höchster politischer Ebene Gehör finden“, so Wegner weiter. Hauptgeschäftsführer Dr. Arnd Klein-Zirbes unterstreicht: „Das Handwerk ist ein Tragpfeiler der saarländischen Wirtschaft. Das Saarland ist auch, aber nicht nur, Industrieland. Vielmehr hat es einen starken gewerblichen Mittelstand, dem mindestens die gleiche Aufmerksamkeit gebührt wie anderen Wirtschaftsbereichen.“

Für die Zukunft des Handwerks, aber auch für die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Saarland ist die Sicherung der Fachkräfteversorgung eine der zentralen Herausforderungen. Aufgrund dieser besonderen Bedeutung wird diesem Thema auch im neuen Masterplan viel Raum gegeben. Eine zentrale Rolle spielt die Modernisierung der Bildungsstätte der Handwerkskammer.

Saarbrückens Oberbürger-
meister Uwe Conradt, HWK-
Präsident Bernd Wegner und HWK-Hauptgeschäftsführer Dr. Arnd Klein-Zirbes stellten Ende Dezember 2019 die Ergebnisse des Architektenwettbewerbs für den geplanten Neubau der HWK-Bildungsstätte in Alt-Saarbrücken vor. Die Wettbewerbsjury wählte unter Vorsitz von Prof. Peter Schürmannn, Universität Stuttgart, die drei besten Entwürfe sowie drei Ankäufe aus insgesamt 21 Einreichungen aus. Bernd Wegner erklärt: „Wir sind Herrn Prof. Schürmann sehr dankbar, dass er seine Kompetenz und Erfahrung als Juryvorsitzender eingebracht hat.“ Dr. Arnd Klein-Zirbes betont: „Die Jury traf die finalen Entscheidungen einstimmig. Der Siegerentwurf des Büros Gerber Architekten GmbH aus Dortmund hat deutlich überzeugt.“

Anfang 2020 beginnen die Verhandlungen mit den drei Preisträgern. Nach der Auftragsvergabe an eines der Büros folgt die Ausarbeitung der Baupläne. Im Sommer 2020 wird die HWK ihren Bauantrag bei der Unteren Bauaufsicht der Stadt Saarbrücken einreichen. Die Modernisierung der HWK-Bildungsstätte werde Alt-Saarbrücken als Bildungsstandort weiter aufwerten, aber auch den Wirtschaftsstandort Saarbrücken stärken, betont Uwe Conradt. „Wir brauchen gut ausgebildeten Nachwuchs in der Stadt. Das digitale Zeitalter betrifft auch das Handwerk. Junge Menschen müssen in ihrer Ausbildung von Anfang an die Chance erhalten, sich im Wettbewerb behaupten zu können. Das funktioniert am besten mit einer zeitgemäßen Ausstattung und entsprechenden Rahmenbedingungen“, so der Oberbürgermeister. HWK

Siegerentwurf des Architektenwettbewerbs der HWK zur Modernisierung der HWK-Bildungsstätte. Foto: Jennifer Weyland/Jennifer Weyland;GMLR

Der „Masterplan Handwerk 2025“ ist online abrufbar
unter: hwk-saarland.de/de/presse/masterplan