Handball: Saarlandligist HSG Nordsaar erwartet Dillingen-Diefflen

Handball-Saarlandliga : Die Ladehemmung soll behoben sein

Handball: Zur Heimpremiere erwartet Saarlandligist Nordsaar den HC Dillingen-Diefflen.

Das Spieleraufgebot von Handball-Saarlandligist HSG Nordsaar hat sich nicht verändert, dafür ist mit Krzysztof Wroblewski ein zweiter Trainer dazugekommen. Der 51-Jährige, in der Saison 2009/2010 bereits als Übungsleiter beim damaligen Frauenhandball-Regionalligisten DJK Marpingen auf der Bank, unterstützt seinen Kollegen und langjährigen Weggefährten Marko Heidemann. Beide spielten früher gemeinsam für die HF Illtal – und nun haben sie in dieser Spielrunde viel vor. „Wir wollen unter die ersten vier Mannschaften, das ist ein realistisches Ziel“, stellt Heidemann (40) fest.

An diesem Samstag, 18 Uhr, steigt das erste Heimspiel der Saison 2018/19. Gegner in der Oberthaler Bliestalhalle ist der HC Dillingen/Diefflen. „Eine erfahrene Mannschaft, die schon eine Ewigkeit so zusammenspielt“, sagt Heidemann.

Nordsaars Saisonstart war bei der 21:29-Auswärtsniederlage beim Meisterschaftsfavoriten HSV Merzig-Hilbringen im Angriff von einer chronischen Ladehemmung geprägt. „Wenn man 14 freie Bälle verwirft und in 21 Minuten keinen Treffer erzielt, kann man in Merzig nichts holen“, hadert Heidemann.

Vor heimischem Publikum soll eine derartige Torflaute nicht mehr vorkommen. „Im Angriff müssen wir uns ein gutes Stück steigern, denn die Spiele in eigener Halle wollen wir schon alle gewinnen“, fordert er. Zufrieden zeigt sich Heidemann dagegen mit der Leistung der neu einstudierten 6:0-Abwehrformation. „Das hat schon gut ausgesehen, genauso müssen wir gegen Diefflen agieren“, will der Trainer eine ähnliche Einstellung von seinen Akteuren bei der Defensivarbeit sehen.

Fehlen wird Rückraumspieler Jens Staub, der nach auskuriertem Achillessehnenriss momentan ein individuelles Aufbauprogramm absolviert. Dafür ist Christian Nick, der in der vergangenen Runde in der zweiten Mannschaft gespielt hat, im Einsatz.