Handball-Drittligist HG Saarlouis muss nach Balingen

3. Handball-Liga Süd : Saarlouiser Aufwärtstrend soll sich in Balingen fortsetzen

Die Niederlage der HG Saarlouis beim Heimdebüt in der 3. Handball-Liga Süd sei vermeidbar gewesen, sagt Trainer Philipp Kessler. Einen Rückschlag für das neu formierte Team sah er im 22:24 gegen den TuS Fürstenfeldbruck aber nur bedingt: „Es war ein gleichwertiges Duell auf hohem Niveau.

Wir haben gegen einen starken Gegner kein schlechtes Spiel gemacht.“ Mängel im Abschluss, viele technische Fehler – das sei entscheidend gewesen. Gelingt der HG dahingehend am Sonntag um 17 Uhr bei der Reserve von Erstligist HBW Balingen-Weilstetten eine Verbesserung, ist Kessler optimistisch. „Dann können wir auch dort was holen“, hofft er auf den zweiten Auswärtssieg nach dem 22:21 in Haßloch.

Gegen einen Gegner, der „gut ausgebildete junge und zwei, drei erfahrene Spieler“ vereint und nach seinem Auftakterfolg Titelfavorit HSG Konstanz beim 27:30 gut Paroli bot, „entscheiden erneut Kleinigkeiten“, sagt Kessler. „Balingen agiert hinten aggressiv auf den Halbpositionen. Da müssen wir Lösungen finden“, sieht er einen wichtigen Ansatzpunkt. Ihm steht dasselbe Aufgebot wie im ersten Heimspiel zu Verfügung, darunter Neuzugang Josip Grbavac, der mit fünf Toren ansprechend debütierte und über den Kessler sagt: „Er bringt eine Komponente mit, die wir vorher wenig drin hatten. Josip ist stark im Eins-gegen-Eins, hat gute Tempowechsel, Dynamik, den Blick für den Nebenmann und einen guten Wurf.“