Handball: Der TV Niederwürzbach im Umbruch

Handball : Wo steht der TV Niederwürzbach?

Fünf Abgänge muss Handball-Saarlandligist TV Niedwürzbach in der neuen Saison verkraften. Wo der Traditionsklub nach dem Umbruch steht, zeigt sich kommenden Sonntag.

Johannes Leffer, David Leffer, Thorsten Bas, Fabian Germann und Julian Ternette. Die Liste der Spieler, die der Handball-Saarlandligist TV Niederwürzbach ersetzen muss, ist lang und namhaft. „Im Rahmen der Umstellung, wo einige aufgehört haben und ein paar neue Gesichter da sind, werden andere viel mehr in die Pflicht genommen. Es wird so sein, dass man zusammen richtig Gas geben muss“, bestimmt Maximilian Junius die neue Ausrichtung. Mit Aaron Braun (HWE Homburg) und Kevin König von der abgemeldeten zweiten Mannschaft der VTZ Saarpfalz stoßen immerhin zwei Neue von außerhalb zum Vize-Meister hinzu. Dazu drängen einige Junge aus dem eigenen Nachwuchs in die erste Mannschaft. Junius bleibt aber dabei: „Wir können uns nicht mehr auf die Eins-gegen-Eins-Situationen von ein paar Spielern verlassen. Wir müssen die Spielzüge neu trainieren und den Ball schnell laufen lassen. Und aus der Abwehr, die nach wie vor eine unserer Stärken sein wird, mit schnellen Gegenstößen kommen.“

Auf den Linkshänder, der auf Rechtsaußen, aber vor allem auf dem rechten Rückraum eingesetzt werden wird, kommt dabei eine enorme Herausforderung zu. Schließlich muss er auf der rechten Seite mit Johannes Leffer einen der großen Leistungsträger ersetzen. Seiner Aufgabe ist sich der 21-Jährige aber bewusst. „Natürlich tritt man da in große Fußstapfen und hat gleich ein großes Stück mehr Verantwortung. Ich bin gespannt, ob ich die ausfüllen kann. Ich werde mein Bestes geben, um ein anständiger Ersatz zu sein“, meint er.

In das Liga-Geschehen eingreifen wird der Traditionsklub kommenden Sonntag zum ersten Mal. In der Saarlouiser Stadtgartenhalle trifft Niederwürzbach um 18 Uhr auf die HG Saarlouis 2. „Wir sind gespannt auf die neue Aufgabe. Wir sind alle motiviert und auch fit. Es kann losgehen“, freut sich Junius. Saarlouis hat sein erstes Saisonspiel verpatzt und etwas überraschend mit 23:26 gegen Aufsteiger TuS Elm/Sprengen verloren. Eine Einschätzung der Nachwuchsmannschaft des Drittligisten sei aber sehr schwierig. „Ich bin sehr gespannt, was da auf uns zukommt, weil das in den letzten Jahren auch immer unterschiedlich war. Saarlouis ist so eine Art Wundertüte“, erinnert er sich und erörtert: „Dadurch, dass sie in der ersten Mannschaft ein paar Verletzte zu beklagen haben und die auch am Sonntag spielt, kann es sein, dass da ein paar Spieler gebraucht werden. Wir werden jedenfalls motiviert sein.“

Während der TV Niederwürzbach seine Saisonpremiere bestreitet, geht es für die SGH St. Ingbert in Runde zwei. Auswärts kann die SGH ihre Tabellenführung verteidigen. Am Samstag um 19.30 Uhr treffen die St. Ingberter in der Seffersbachhalle auf den TuS Brotdorf, die vor eigenem Publikum ihren Saison-Einstand feiern. SGH-Trainer Sven-Malte Hoffmann meint: „In Brotdorf wird es sehr, sehr schwer. Das ist kein muss. Aber, wenn wir da gewinnen, wäre das absolut Weltklasse.“

tvn08.de