Hände sprechen Bände

Hände sprechen Bände

Hände waschen ist in diesen Tagen wichtig – Die nötige Pflege aber auch

 Händewaschen ist in Zeiten von Corona notwendiger denn je. 80 Prozent aller Infektionskrankheiten werden über die Hände verbreitet. Das wird ihnen häufig auch leicht gemacht. Denn wir fassen uns im Schnitt alle vier Minuten ins Gesicht. Das ist DIE Chance für Viren, sich in unseren Schleimhäuten breit zu machen. Wer Mikroorganismen vernichten möchte, muss seine Hände mindestens 20 bis 30 Sekunden lang gründlich waschen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt (kein Scherz!) das Lied „Happy Birthday“ zweimal zu singen. Diese Zeitspanne entspricht ungefähr der empfohlenen Waschdauer.

 Händewaschen zählt also zu den wichtigsten Punkten in Sachen Hygiene – und das nicht nur zu Corona-Zeiten!

Doch zu häufiges Händewaschen und noch zusätzliche Desinfektionsmittel  entziehen der Haut auch Feuchtigkeit. Die Hände werden trocken und sogar rissig.

Gute Pflege, damit die Hände schön bleiben, ist also zu empfehlen:

Waschen Sie Ihre Hände mit schonenden Handwaschmitteln, wie etwa mit milden Creme-Seifen.

Pflegen Sie Ihre Hände mit einer Tagescreme oder speziellen Handcreme. So haben raue und trockene Hände keine Chance. Werden die Hände beim Eincremen auch noch massiert, können die Wirkstoffe besser in die Haut eindringen. Handschuhe tragen ist in diesen Tagen bei vielen Berufsgruppen ebenfalls angesagt. Tragen Sie aber auch beim Abwaschen, bei der Gartenarbeit oder beim Putzen Handschuhe. Ihre Hände werden es Ihnen danken!

Weitere Pflegetipps: Geben Sie Ihren Händen Feuchtigkeit. Am besten die Hände vor dem Schlafen gehen dick mit Handcreme eincremen und Baumwollhandschuhe darüber ziehen. Die Feuchtigkeit kann die ganze Nacht über einziehen.

Gönnen Sie sich einmal die Woche ein Handbad mit Mandel- oder Olivenöl. Die Dauer sollte circa 20 Minuten betragen. red/ibo