Gurlitts Familie für Absage Berns parat

Gurlitts Familie für Absage Berns parat

Wenn das Kunstmuseum Bern das Erbe des Kunstsammlers Cornelius Gurlitt ausschlagen sollte, will dessen Cousine Uta Werner als gesetzliche Erbin sofort sämtliche Raubkunst zurückgeben. Die rund 460 Bilder der klassischen Moderne aus deutschen Museen, die Gurlitts Vater Hildebrand aus der NS-Aktion "Entartete Kunst" erworben hatte, würden zusammen "dauerhaft in einem deutschen Museum ausgestellt" werden.

Das hat der Münchner Rechtsanwalt Wolfgang Seybold, der mehrere Mitglieder der Familie Gurlitt vertritt, gestern mitgeteilt.

Cornelius Gurlitt war im Mai gestorben und hatte seinen Besitz dem Kunstmuseum Bern vermacht. Dieses will am 26. November bekanntgeben, ob es das Erbe annimmt. Sollte Bern es ausschlagen, erben Uta Werner und ihr Bruder Dietrich Gurlitt alles. Die beiden hatten nach Seybolds Angaben in der NS-Zeit wegen ihrer jüdischen Mutter selbst unter Repressalien gelitten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung