Gruppe Saart stellt in Neunkirchen aus

Spiesen-Elversberg/Merzig : Kunst zwischen Frau sein und Klischees

Saart-Künstlerinnen möchten in der „...von wegen lieblich“-Ausstellung in der Galerie Farbtupfer mit gängigen Rollenklischees aufräumen.

„Warum kriegt mein Mann im Restaurant immer die Weinkarte, obwohl er von Wein gar keine Ahnung hat? Warum wird von Frauen meist erwartet, dass sie lieblichen Wein trinken?“, lauteten zwei rhetorische Fragen von Bernadette Schroeteler, der Frauenbeauftragten des Landkreises Merzig-Wadern, bei der Vernissage der Gruppe saart in der Galerie Farbtupfer. In der von der Lebenshilfe Neunkirchen getragenen Einrichtung, in der Ortsmitte von Spiesen gelegen, haben sich in der 2007 gegründeten Gruppe bis zum heutigen Tag insgesamt 27 Künstlerinnen unterschiedlicher Altersgruppen zusammengefunden, um ihre fantasievollen Ideen auch praktisch umzusetzen und ihre Erfahrungen künstlerisch zu verarbeiten. Die Treffen von saart sind mittlerweile fester Bestandteil des Frauenprogramms der Gleichstellungsstelle des Landkreises Merzig-Wadern.

Auf die Bedeutung des Begriffs „lieblich“ und damit verbundene Assoziationen ging Thomas Latz, der Geschäftsführer der Lebenshilfe Neunkirchen, in seiner Begrüßungsansprache ein. Mit Fotoarbeiten, Skulpturen, Scherenschnitten, Zeichnungen und Malerei versuchen die Mitglieder von saart nach seinen Worten, die Rolle der Frau künstlerisch aufzuarbeiten. Wie Thomas Latz weiter ausführte, sei die Ausstellung in der Fellenbergmühle in Merzig bereits mit Erfolg gezeigt worden.

Genau wie Frauen müssten sich auch Menschen mit Behinderung nach den Worten der Frauenbeauftragten gegen Klischees und Vorurteile zur Wehr setzen. „Jeder kann sich tagtäglich gegen Diskriminierung und für Vielfalt einsetzen“, appellierte Bernadette Schroeteler an die Besucher der Vernissage.,,Wir haben schließlich alle unsere Beeinträchtigungen“, gab die Frauenbeauftragte zu bedenken. Sie freue sich sehr über die Möglichkeit, in der Galerie Farbtupfer auszustellen.

Die Künstlerin Margit Bauer, die eine Malgruppe in der Galerie Farbtupfer leitet, und Nicole Richter, die im Werkstattzentrum für behinderte Menschen der Lebenshilfe gGmbH arbeitet, gehören ebenfalls zu den Künstlerinnen von saart. Auf diesem Wege sei auch der Kontakt zur Lebenshilfe Neunkirchen entstanden.

„In der Gruppe habe ich mich direkt wohlgefühlt“, erzählt Nicole Richter, die sich immer wieder auf die Treffen mit den anderen Künstlerinnen freut. „Ich bin sehr herzlich aufgenommen worden und wir haben jede Menge Spaß miteinander“, führt die Werkstattbeschäftigte des Weiteren aus. Von ihr sind dann auch mehrere Werke in der Ausstellung zu sehen.

„Diese Ausstellung ist für mich etwas ganz Besonderes, weil das Weibliche im Mittelpunkt steht“, äußert sich Julia Günnewig, ihres Zeichens Leiterin der Galerie „Farbtupfer“, über die Bedeutung der Ausstellung aus persönlicher Sicht. Das Duo „Gesucht & Gefunden“ mit Sängerin Andrea Schuler und Roland Weber an der Gitarre unterhielt die Besucher mit musikalischer Kunst.

Die Ausstellung „von wegen lieblich“ ist noch bis 30. Oktober in der Galerie Farbtupfer in der Hauptstraße 133 in Spiesen-Elversberg zu sehen, und zwar montags bis freitags zwischen 9.30 Uhr und 12.30 Uhr und von 17 Uhr bis 20 Uhr sowie samstags von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr.