| 20:42 Uhr

Augsburg
Großer Zulauf bei No-Groko-Treffen

Augsburg. Juso-Chef Kevin Kühnert hält das Ergebnis des Basis-Votums für völlig offen.

Die von Juso-Chef Kevin Kühnert angeführte Kampagne gegen die Neuauflage der großen Koalition stößt nach seinen Worten auf großes Interesse. Die SPD-Mitglieder würden den Groko-Gegnern bei deren Veranstaltungen „zu Hunderten die Türen einrennen“, sagte Kühnert der „Augsburger Allgemeinen“. „Ich sehe eine riesige Diskussionsfreude, wie ich sie in der SPD selten erlebt habe.“


Eine Prognose zum Ausgang des Mitgliedervotums wollte Kühnert nicht abgeben. „Die Stimmung an der Basis ist schwer einzuschätzen“, sagte der Juso-Chef. „Ich erlebe völlig unterschiedliche Meinungen. Von komplett dafür bis komplett dagegen ist alles dabei.“ Er habe noch niemanden aus der SPD-Spitze getroffen, „der sich zutraut, zu sagen, dass sie den Mitgliederentscheid auf jeden Fall gewinnen werden“.

Kühnert bekräftigte seine Kritik am Koalitionsvertrag. „Natürlich habe ich mir das Papier gründlich durchgelesen und noch einmal bewertet“, sagte der 28-Jährige. „Ich bin aber zu keiner anderen Einschätzung gekommen.“ Die bisherige Erfahrung mit der großen Koalition sei gewesen: „Auf allgemeine Ziele konnte man sich immer schnell verständigen. Sobald es konkret werden sollte, wurde es sehr schnell diffus und plötzlich wurden getroffene Verabredungen infrage gestellt.“



Bis zum 2. März können die mehr als 460 000 SPD-Mitglieder per Brief entscheiden, ob sie den Koalitionsvertrag von Union und SPD befürworten. Das Ergebnis des Votums soll am 4. März vorliegen.