Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Griechische Banken dürfen keine Anleihen ihres Landes kaufen

Frankfurt. Agentur

Die Europäische Zentralbank (EZB) erhöht den Druck auf Athen: Die Notenb ank hat griechische Geschäftsbanken angewiesen, keine weiteren Staatspapiere ihres Landes mehr zu kaufen, wie eine mit dem Vorgang vertraute Person sagte. Das gelte auch für kurzfristige Papiere. Hintergrund ist die Sorge der Notenbanker vor einer Staatspleite Griechenlands. Denn diese könnte die Banken mit in den Bankrott reißen, wenn die Institute zu viele Staatspapiere halten. Vor dieser Abhängigkeit hatte auch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann gewarnt. Dem Vernehmen nach ist der EZB-Rat mit der Entscheidung einem Vorschlag der europäischen Bankenaufsicht gefolgt. Zugleich hat die Zentralbank aber den Geldhahn für die griechische Institute laut einem Medienbericht erneut weiter aufgedreht. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, erweiterten die Währungshüter den Rahmen für Notkredite von knapp 70 auf über 71 Milliarden Euro.