| 20:29 Uhr

Glosse
Denken im Dunkeln

FOTO: dpa
Augen zu und durch“, hieß es früher in schwierigen Situationen. Doch seitdem hat die Menschheit sich weiterentwickelt, denn in sozialen Medien gilt nun: „Augen zu und dagegenlaufen! Von Pia Rolfs

“ Zumindest bei der „Bird Box Challenge“ irren Menschen mit verbundenen Augen umher und stellen das ins Internet. Das wirkt schwachsinnig, aber muss es auch. Sonst wäre es ja kein Trend.


Zudem ist der Sinn möglicherweise nur den uncoolen Menschen verborgen, die ihre Augen noch offenhalten. So schult das Gehen mit Augenbinde eventuell für Stromausfälle oder den nächtlichen Gang zur Toilette. Denkbar wäre auch ein sozialkritischer Aspekt. Denn wie sonst ließe sich besser demonstrieren, dass die sozialen Netzwerke Menschen als Geiseln nehmen?

Wer aber aus purer Widerborstigkeit sein Leben nicht gefährden will, kann den Trend ja abschwächen – etwa mit geschlossenen Augen einschlafen (Sleep Challenge), jemandem zuzwinkern (Flirt Challenge) oder mal ein Auge zudrücken (Na gut Challenge). Hauptsache, er hat dabei nichts vor dem geistigen Auge. Denn dann rennt er mit offenen Augen ins Verderben, das früher Nachdenken hieß – heute aber oft schon Think Challenge.