| 20:48 Uhr

Geld ausgeben
Der Partner-Finanz-Ausgleich

FOTO: Tobias Hase / picture alliance / dpa
Vielen Menschen ist ihr Partner lieb und teuer. Manchmal aber auch zu teuer. Denn er gibt, und das ist eigentlich nicht zu rechtfertigen, auch eigenständig Geld aus. Sogar sein eigenes und für sich selbst! Unerhört. Von Pia Rolfs

In 36 Prozent aller Partnerschaften hat es deswegen laut einer Forsa-Umfrage schon mal gekracht. Manche Beziehungen zerbrechen sogar an Streitereien über die Finanzen. Denn per Definition gibt der andere das Geld immer nur für unnötige Dinge aus. Wären sie wirklich nötig, hätte der Protestierende sie ja längst selbst besorgt.


Während aber nur 33 Prozent der Frauen über angeblich überflüssige Ausgaben ihrer Ehemänner klagen, sind es umgekehrt 40 Prozent der Herren, die die Ausgaben der Damen monieren. Das liegt natürlich keinesfalls daran, dass Frauen einen größeren Hang zu sinnlosen Anschaffungen haben. Sie schlucken vielmehr im Sinne der Beziehungsharmonie den Frust darüber runter, dass ihr Mann mit sich selbst finanziell zu großzügig ist. Und um diese Frustration erfolgreich zu bekämpfen, müssen sie eben selbst einkaufen. Deswegen ist das nicht unnötig. Sondern ein sinnvoller Partner-Finanz-Ausgleich.