Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:36 Uhr

Glosse
Erdo ist der Größte

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Fatima Abbas

Gutmensch Erdo zeigt sich zu Weihnachten besonders mild: Er hat nämlich die inhaftierte Journalistin Mesale Tolu vorerst freigelassen. Danke, Erdo. Isch schwör, du bist der Größte! Doch damit nicht genug. Im Kanal Erdo TV hat der türkische Präsident jetzt Bedingungen dafür genannt, endlich auch den „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel aus der Haft zu entlassen. „Aber nicht vor Weihnachten 2019“, bekräftigte er. Dafür müsste ohnehin Folgendes erfüllt sein: ein EU-Beitritt der Türkei bis März 2018, eine Flatrate für Wahlkampfauftritte in Deutschland und ein konkreter Steinigungstermin für den Oppositionellen Gülen. „Das wird man doch wohl noch verlangen dürfen“, sagte Erdo. Selbst US-Präsident Trump gratulierte zu dem „mutigen Angebot“ per Twitter: „Der Osmane hat Eier. Respekt!“ Positiv überrascht war auch die Bundeskanzlerin. Auf der Plattform „Hauptsache-der-Türke-hält-uns-die-Flüchtlinge-vom-Hals“ schrieb Merkel: „Was für ein Zugeständnis! Wir kommen uns näher.“ Und beendete den Eintrag mit dem Leitmotiv der deutsch-türkischen Völkerverständigung: „Güt Düng will Weile haben.“