| 20:14 Uhr

Glosse
Das Babbeln der Babys

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Nachdem eine Studie enthüllt hat, dass Paare, die sich in Babysprache unterhalten, den Deutschen gehörig auf den Keks gehen, haben bundesweit Babys mit Empörung und Protest reagiert. Der Verband deutscher Windelbefüller spricht von „Verleumdung“. Von Fatima Abbas
Fatima Abbas

Die Babysprache gerate durch das Ergebnis dieser „unseriösen Studie“ in Verruf. Bei sämtlichen Babys seien seit Veröffentlichung des vernichtenden Befundes sogar pathologische Phänomene zu beobachten. Einige Kleinkinder würden seitdem statt Babysprache eine völlig gestelzte Form der Erwachsenensprache sprechen, um bloß niemandem auf die Nerven zu gehen.


So hört man nun statt „Mama, i will Dudu“ häufig „Werte Mutter, könnten Sie mir bitte den Schnuller reichen“. Und statt „Papa, jamm, jamm, happa happa“ heißt es „Vater, mich dünkt, mir knurrt der Magen“. Die besorgten Experten des Windelverbands geben allerdings Entwarnung. Sie gehen nämlich davon aus, dass diese Überhöflichkeit nicht von langer Dauer sein wird. „Spätestens wenn die Kleinen die sozialen Medien für sich entdecken, kehrt die Sprache schon automatisch zu alter Rohheit zurück.“