Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:39 Uhr

Obst statt Schokolade?
Des Pudels Kernlosigkeit

FOTO: Tobias Hase / picture alliance / dpa
Die meisten Menschen sind grundsätzlich große Naturfreunde. Würden ihr aber gelegentlich gern ein paar wertvolle Hinweise geben. Etwa dazu, wie Mutter Natur ihr Obst deutlich beliebter machen könnte. Von Pia Rolfs

So wären mehr Süße und eine deutlich längere Haltbarkeit entscheidende Faktoren, um Früchte im harten Wettbewerb mit der Schokolade konkurrenzfähig zu machen. Und für die leichtere Handhabung und Essbarkeit empfiehlt sich vollständige Kernlosigkeit. Denn das ständige Pulen und Spucken ist eines modernen Konsumenten unwürdig. Bei Clementinen und Trauben wurde die Kernlosigkeit schon teilweise erfolgreich umgesetzt. Es fehlt allerdings noch die kernlose Mango, die kernlose Kirsche und selbstverständlich auch die kernlose Pflaume. Oder wie Goethe heute vielleicht sagen würde: Das also ist des Pudels Kernlosigkeit.

Manche mögen nun zwar entgegnen, wer die Natur dahingehend manipuliert und selbst zum Entkernen zu faul ist, sei hirnlos. Aber umso besser. Denn in einer Welt voller fauler Äpfel ist das Hirn oft der Kern des Problems.