Gieseking-Wettbewerb auf der Zielgerade an der Musikhochschule

Gieseking-Wettbewerb auf der Zielgerade an der Musikhochschule

Saarbrücken. Seit 1981 gibt es den Gieseking-Wettbewerb an der Musikhochschule Saar (HfM). Der gerade laufende 15. Jahrgang hat sich erstmals für Instrumente nach eigener Wahl (mit Singstimme) geöffnet - unter Aussparung von Klavier und Orgel. Neben der Singstimme sind die Blechblasinstrumente Horn, Posaune, Trompete und Tuba sowie Flöte, Oboe, Klarinette und Fagott vertreten

Saarbrücken. Seit 1981 gibt es den Gieseking-Wettbewerb an der Musikhochschule Saar (HfM). Der gerade laufende 15. Jahrgang hat sich erstmals für Instrumente nach eigener Wahl (mit Singstimme) geöffnet - unter Aussparung von Klavier und Orgel. Neben der Singstimme sind die Blechblasinstrumente Horn, Posaune, Trompete und Tuba sowie Flöte, Oboe, Klarinette und Fagott vertreten.Der Wettbewerb, benannt nach dem Pianisten Walter Gieseking (1895-1956), ab 1947 Professor an der HfM, richtet sich an vollimmatrikulierte Studenten. Der aktuell laufende Wettbewerb (mit 60 Kandidaten) begann mit der ersten Runde (27. bis 30. Juni) und einem internen Auswahl-Vorspiel und -Vorsingen. Vom 19. bis 22. September filtern sich dann in der zweiten und dritten (Final-)Runde die endgültig Besten heraus. Das Preisträgerkonzert findet am 22. September ab 19 Uhr im Konzertsaal der HfM statt (Bericht folgt). pes