| 20:27 Uhr

Gersheimer Theaterwoche
Gersheimer Theaterwoche beginnt morgen

Eine Szene aus dem letzten Stück der Pinninger Theatergruppe „Der Teufel liest auch Kleinanzeigen“. Auf der Bühne: Agathe Schmitt, Luisa Schmitt, Klaus Schmitt, Michael Neuhäuser und Tim Lambert (von links).
Eine Szene aus dem letzten Stück der Pinninger Theatergruppe „Der Teufel liest auch Kleinanzeigen“. Auf der Bühne: Agathe Schmitt, Luisa Schmitt, Klaus Schmitt, Michael Neuhäuser und Tim Lambert (von links). FOTO: Wolfgang Degott
Homburg/Gersheim. Bis zum 28. Januar gibt es Theater und Kabarett für Erwachsene und Kinder. Schauplatz ist das Kulturhaus.

  Am Freitag, 12. Januar, hebt sich zum 32. Mal der Vorhang zur Gersheimer Theaterwoche. Um 20 Uhr beginnt der Schwank „Breitfurt im Umweltfieber“ der Theatergruppe des Freizeitclubs Breitfurt und ist gleichzeitig die erste von neun Veranstaltungen bis Sonntag, 28. Januar, die ausschließlich im Gersheimer Kulturhaus über die Bühne gehen werden. Mit einer Premiere wartet die Pinninger Theatergruppe „Groß und Klein“ am Samstag, 13. Januar, auf. Um 20 Uhr führen sie erstmals ihren „Maskenball auf dem Campingplatz“ auf.


„Außer Spesen nix gewesen“ oder auch „Nix usser Kooschde!“ heißt es am Sonntag, 14. Januar, um 16 Uhr. Dann gastiert das „Saageminner Platt Theater“ und amüsiert die Besucher wieder mit toller Theaterkunst in „Elsässer Platt“. Dass auch Österreich sehr gute Kabarettisten hat, beweist Severin Groebner. Der gebürtige Wiener ist naturgemäß begabt mit Schmäh, schwarzem Humor und einer Prise Weltverachtung. Er hat sich als „exaltiert-exzentrischer Kleinkunstextremist“ einen Namen gemacht, begibt sich jetzt unter die Lebensratgeber und bringt mit „Der Abendgang des Unterlands“ ein Survivalprogramm für die Orientierungslosen am Mittwoch, 17. Januar, 20 Uhr, auf die Bühne. Am Freitag, 19. Januar, 20 Uhr, warten die Lokalmatadoren der Herbitzheimer Theatergruppe „Sodom & Gomorrha“ mit der Komödie „Kaviar trifft Currywurst“ auf, während es am Samstag, 20. Januar, 20 Uhr, die Althornbacher „Storcheschnäbbel“ kaum erwarten können, dass „Tante Laura kommt“.

Ein gern gesehener Gast bei der Theaterwoche ist Dennis W. Ebert, der am Sonntag, 21. Januar, 15 Uhr, die kleinen Besucher mit seinem Kindermusical „Eddi Zauberfinger“ zum Mitmachen animiert.



Mit Lisa Catena und ihrem Soloprogramm „Grenzwertig“ wartet am Mittwoch, 24. Januar, um 20 Uhr, knackiges Frauenpower-Polit-Kabarett auf das Publikum; mitsamt der Frage: Wo hört Satire auf und wo fängt Politik an? Und was bedeutet es für den Berufsstand des Satirikers, wenn inzwischen die meisten Länder von Komikern und Clowns regiert werden? Lisa Catena ist der Grenzzaun im Kabarett: Unter Strom, aber offen für jeden, der eintreten will. Sie zeigt, dass sich jenseits von Gut und Böse Grauzonen eröffnen. Den Abschluss der  Theaterwoche bestreitet die Theatergruppe „So ein Theater“ aus Niederwürzbach. Die Handlung ihrer Komödie „Mord on Backstage“ am Sonntag, 28. Januar, 16 Uhr, spielt sinnigerweise im Theater.

Tickets zur Gersheimer Theaterwoche gibt es zum Preis von neun Euro (ermäßigt acht Euro) für die Theatervorstellungen, 15 beziehungsweise 13 Euro für die Kabarettvorstellungen sowie fünf beziehungsweise drei Euro für die Kindervorstellung im Vorverkauf (siehe Infokasten).