| 20:39 Uhr

Leserbrief gelbe Säcke
Öfter Müllabfuhr fände ich gut

 Die Säcke sind zu dünn, bei Einreißen liegt alles verteilt, keiner sammelt es auf. Laut Stadt ist diese für nichts verantwortlich, sondern die Abholer. Bei Sturm rollen die Säcke umher, sie werden zweckentfremdet für anderen Unrat.

Es gibt wilde Ablagen in Wäldern. Stattdessen eine Tonne? Nein. Viele Haushalte haben keinen Hof oder unzugängliche oder nur ein Treppenhaus, in dem nichts gelagert werden darf. Und eine Abfuhr jede zweite Woche ist zu wenig. Jede Woche wäre besser, wenn man sieht, wie viel die Nachbarn hinausstellen. Wir sind zwei Personen, stellen alle vier bis sechs Wochen einen Beutel hinaus, manche Nachbarn alle zwei Wochen zehn Beutel. Würde jede Woche entsorgt, würde sich so viel nicht ansammeln. Und Plastik reduzieren bei Umverpackungen! Ich schlage vor, die Säcke mit Registrierungen zu stempeln und aufzunehmen, wer die Nummer hat, so ist festzustellen, wer falsch entsorgt. In Borkum wird jeden zweiten Tag Müll entsorgt. Ein Auto holt Glas ab vor der Tür, eines Papier vor der Tür im Körbchen, eines Plastik, eines Körbchen mit Restmüll (wird in großen Behälter im Lkw geschüttet). So hat man keine Unratansammlung (jeder Korb hat Hausnummer) und keinen Krach, keine Stinketonnen und Hindernisse mehr auf Gehwegen, kein Würgen mehr beim Vorbeigehen!


Claudia Dausend, Neunkirchen