Fußball-Saarlandliga: FC Homburg II empfängt Rastpfuhl

Fußball : FC Homburg II empfängt Aufsteiger Rastpfuhl

In der Fußball-Saarlandliga will der Aufsteiger gegen den Mitaufsteiger „auch mal das Glück erzwingen“.

Am Sonntag empfangen die Saarlandliga-Fußballer des FC Homburg II um 15 Uhr auf dem Jahnplatz vor dem Waldstadion den starken Aufsteiger FC Rastpfuhl. Die Homburger sind nach sieben Spieltagen mit acht Punkten Tabellenzwölfter. Der FC Rastpfuhl hat bereits 14 Zähler geholt, was aktuell Rang vier bedeutet. „Rastpfuhl hat bisher sehr gute und beachtliche Ergebnisse erzielt und ist bislang bester Aufsteiger“, sagt der Homburger Trainer Andreas Sorg. Es sei eine spielstarke und auf einem technisch hohen Niveau agierende Mannschaft.

Sorg spricht von einer extrem ausgeglichenen Saarlandliga. Es hätte bislang sehr viele knappe Ergebnisse gegeben. Und oft würde die Entscheidung erst in der Endphase der Spiele fallen. Auch im Duell mit dem FC Rastpfuhl rechnet der Homburger Trainer mit einer engen Geschichte. „Wir müssen jetzt auch mal das Glück erzwingen. Dies bedeutet im Klartext, dass wir alles reinhauen müssen, was wir haben – und das über die gesamten 90 Minuten“, fordert Sorg. Den letzten Sieg der Grün-Weißen hatte es am 1. August beim 1:0 in Quierschied gegeben. Anschließend folgten ein Unentschieden, drei Niederlagen in Serie sowie zuletzt noch einmal ein Remis beim SC Halberg Brebach (1:1).

„Für die Moral war es ganz wichtig, in Brebach einen Punkt zu holen. Die Spieler waren daraufhin auch wieder im Training etwas freier. Die Jungs sehen, dass wir auf einem guten Weg sind“, erklärt Sorg. Teilweise hätte bislang auch das nötige Glück etwas gefehlt. Nun müsse man Angreifer Kai Hesse ersetzen. Den routinierten Angreifer hat es zum Regionalligisten SC Hessen Dreieich gezogen. „Es ist natürlich ein Riesenverlust für uns, so einen erfahrenen und spielstarken Mann zu verlieren. Vielleicht hatten aber auch zuletzt einige junge Spieler die Verantwortung auf die erfahrenen abgeschoben“, meint Sorg.

Mehr von Saarbrücker Zeitung