| 09:47 Uhr

Schülerproteste
Deshalb bewegt „Fridays for Future“ Jugendliche auf der ganzen Welt

 Hunderte Schüler protestieren in Melbourne (Australien) gegen die Klimapolitik.
Hunderte Schüler protestieren in Melbourne (Australien) gegen die Klimapolitik. FOTO: dpa / Ellen Smith
Seit Wochen gehen jeden Freitag Schüler auf die Straße anstatt in die Schule. Warum genau sie das tun, welche Ziele sie haben und welche Länder rund um den Globus mitmachen, erklären wir hier.

„Fridays for Future“ ist eine internationale Schüler- und Studentenbewegung, die sich für den Klimaschutz einsetzt. Seit mehreren Wochen gehen junge Menschen weltweit freitags auf die Straße, anstatt die Schule oder die Universität zu besuchen.


Sie fordern von ihrer jeweiligen Regierung eine bessere Klimapolitik und „einen echten Klimaschutz“, wie die Bewegung auf ihrer deutschen Webseite erklärt. Die Schüler wollen mit dem Fernbleiben vom Unterricht ausdrücken, dass der Schulbesuch sinnlos werde, wenn die Politik beim Kampf gegen den Klimawandel keine entscheidenden Schritte unternehme.

Vorbild für die Streikenden ist die Schwedin Greta Thunberg, die mit einem mehrwöchigem Schulstreik internationale Aufmerksamkeit erlangte. Drei Wochen lang bestreikte sie von Mitte August 2018 an ihre Schule, inzwischen demonstriert die 16-Jährige immer freitags. Nach eigenen Angaben will sie ihren Protest so lange fortsetzen, bis Schweden seine Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaschutzabkommen erfüllt.



In Deutschland gehen seit Dezember 2018 in vielen Städten Tausende Schüler und Studenten auf die Straße, um gegen die Klimapolitik der Bundesregierung zu protestieren. Sie fordern von der deutschen Regierung mehr Klimaschutz und einen raschen Kohleausstieg „und zwar nicht erst in zehn Jahren“, wie sie auf ihrer Webseite schreiben. Laut eigenen Angaben hat die Bewegung allein in Deutschland mehr als 155 Ortsgruppen. Sie sei weder an eine Partei noch an eine Organisation gebunden, betonen die Organisatoren.

Die Bewegung „Fridays for Future“ ist weltweit aktiv. Proteste fanden bislang laut internationaler Webseite unter anderen in den USA, in Schweden, Australien, Indien, Chile, England, Italien, Niederlande, Belgien, Kanada, in der Schweiz, in Österreich, Irland und Schottland statt.

(cpas/epd)