| 21:10 Uhr

Ford Saarlouis streicht vorerst Kurzarbeit

Ford Saarlouis streicht vorerst KurzarbeitSaarlouis/Köln. Wegen steigender Nachfrage für die Modellreihen Focus und Kuga wird es im Ford-Werk Saarlouis entgegen ursprünglichen Plänen im Juni 2009 keine Kurzarbeit geben. Das haben gestern Unternehmensleitung und Betriebsrat beschlossen. Des Weiteren wurde für Freitag, 12. Juni, eine Freischicht vereinbart

Ford Saarlouis streicht vorerst KurzarbeitSaarlouis/Köln. Wegen steigender Nachfrage für die Modellreihen Focus und Kuga wird es im Ford-Werk Saarlouis entgegen ursprünglichen Plänen im Juni 2009 keine Kurzarbeit geben. Das haben gestern Unternehmensleitung und Betriebsrat beschlossen. Des Weiteren wurde für Freitag, 12. Juni, eine Freischicht vereinbart. Ford in Saarlouis produziert täglich in drei Schichten 1800 Fahrzeuge: Ford Focus, Ford C-Max und Ford Kuga im flexiblen Fertigungsmix. tsLinke: Land sieht Job-Abbau untätig zuSaarbrücken. Die Abgeordnete der Linkspartei im Saar-Landtag, Barbara Spaniol, kritisiert, dass die Landesregierung untätig ist, wenn in Insolvenz gegangene Betriebe gerettet werden sollen. So habe das Land im Jahr 2005 an Autozulieferer Decoma (heute Prometall) knapp zwei Millionen Euro überwiesen, mit der Maßgabe, dass dort 313 Arbeitsplätze erhalten bleiben. Davon sei heute nicht mehr die Rede. "Es kann nicht sein, dass Steuermittel in Unternehmen fließen, die Arbeitsplätze aber trotzdem abgebaut werden sollen", meint Spaniol. redZPT: Sprechtag für UnternehmerSaarbrücken. Die Zentrale für Produktivität (ZPT) und das "Enterprise Europe Network" veranstalten am Donnerstag, 14. Mai, von 9 bis 17 Uhr einen Unternehmersprechtag in der Industrie- und Handelskammer (Franz-Josef-Röder-Straße 9, Saarbrücken). Es sollen Probleme, die bei der Entwicklung und Vermarktung eines neuen Produkts auftreten, diskutiert werden. redAnmeldung: Telefon (06 81) 95 20-452; E-Mail: een@zpt.de MAN: Entlassungen wegen Bestechung München. Der Maschinenbau- und Nutzfahrzeugkonzern MAN ist bereits in den vergangenen Jahren auf Unregelmäßigkeiten bei Provisionszahlungen gestoßen. Vor zwei Jahren habe es deswegen eine spezielle interne Revision gegeben, teilte MAN gestern mit. Der Konzern trennte sich dem Vernehmen nach daher von einer niedrigen zweistelligen Zahl von Mitarbeitern. dpaBauern befürchten Milliardeneinbußen Berlin. Die Bauern befürchten Milliardeneinbußen angesichts der drastischen Preisverfalls vor allem bei Milch. "Es brennt auf den Bauernhöfen", sagte gestern Bauernpräsident Gerd Sonnleitner nach einer Krisensitzung des Bauernverbands in Berlin. Sonnleitner forderte ein Konjunkturpaket für die Bauern und kündigte Protestaktionen gegen die niedrigen Preise an. dpa