| 00:00 Uhr

Fischzucht-Liquidation wird teuer

Völklingen. Auf den letzten Drücker will Völklingens Stadtrat entscheiden, ob die Fischzucht zum 1. April dichtgemacht wird. Die Geschäftsführung plädiert fürs Weitermachen – aus Kostengründen. Doris Döpke

Wie es weitergeht mit der Völklinger Meeresfischzucht, ist nach wie vor offen. Völklingens Stadtrat hat am Donnerstagabend die fälligen Beschlüsse vertagt. Am 30. März soll es in einer eigens anberaumten Sondersitzung Informationen über den Stand der Dinge geben - und Entscheidungen.

Mitte Februar hatte der Rat die Geschäftsführung und das Berater-Team der Stadtwerke - die Fischzucht ist deren Tochtergesellschaft - beauftragt, die Fischzucht bis zum 31. März zu verkaufen. Über dieses Datum hinaus, so steht es im Ratsbeschluss, solle die Anlage nicht weiterbetrieben werden. Nur wenn bis Ende März ein handfestes Kaufangebot vorliege, dessen Abwicklung sich noch hinziehe, sollte die Fischzucht länger Zeit bekommen. Freilich nur wenige Wochen.

Nun ist die Frist fast um. Und es sei das passiert, sagt die Stadtwerke-Geschäftsführung, was man bereits im Februar befürchtet habe: (Preis-)Poker bei den Kaufinteressenten. Diese hofften wohl, die Anlage als Schnäppchen zu bekommen, sobald deren Liquidation bevorstehe. Wolfgang Bintz, Völklinger Bürgermeister und derzeit Stadtwerke-Geschäftsführer, sein Co-Geschäftsführer Christian Glaser, Gutachter Johannes Weber (beide von der Beraterfirma FMC) und Rechtsberater Udo Gröner werben nun dringlich dafür, dass sich der Rat von der Frist verabschiedet und die Fischzucht weiterführt.

Im SZ-Gespräch sagte Bintz gestern, die Liquidation der Fisch-Anlage werde teuer. Auf mindestens 18,5 Millionen Euro beziffert er die Kosten, dann fällige Kredit-Rückzahlungen eingeschlossen. Ein Weiterbetrieb über zwei Jahre sei hingegen für 10,8 Millionen Euro zu haben. Damit, so Bintz, wären Kreditdienst und Verkauf leichter.

Für die Stadtwerke , sagte Bintz, werde die Saar-LB schriftlich erklären, dass sie deren Restrukturierung finanziere. Dadurch sei die Weiterarbeit gesichert.

Die endgültige Entscheidung über die Fischzucht trifft Völklingens Rat nun am Montag.