Feuerwehren aus Neunkirchen und Spiesen-Elversberg

Gemeinsame Übung : Lebensretter arbeiten Hand in Hand

Wenn die Wehren zweier Gemeinden im Notfall aufeinander treffen, ist Zusammenarbeit gefragt. Dieses Szenario wurde jetzt in Heinitz geübt.

Am Gebäude des Ambulanten Pflegedienstes Manuela Kirsch in der Heinitzer Grubenstraße haben am Montagabend die Freiwilligen Feuerwehren von Neunkirchen und Spiesen-Elversberg die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit geübt. Routiniert gelang es den Brandschützern, so steht es in einer Mitteilung der Feuerwehr, rund ein Dutzend Menschen aus den Räumen der Tagespflege und der Verwaltung des Pflegedienstes zu retten, ein Feuer zu löschen und zeitgleich ein Opfer nach einem Verkehrsunfall auf dem gegenüberliegenden Parkplatz zu befreien - so war das Übungsszenario angelegt.

Fast zeitgleich trafen gegen 19 Uhr die ersten Feuerwehrfahrzeuge aus den Löschbezirken Neunkirchen-Innenstadt und Elversberg am Gebäude des Pflegedienstes Kirsch in der Grubenstraße in Heinitz ein. Dort war in der Küche der Tagespflege im Erdgeschoss ein Feuer ausgebrochen, so das Szenario. Verteilt im ganzen Gebäude werden durch den Brandrauch rund ein Dutzend Mitarbeiter und Patienten eingeschlossen. Ein Teil in den Büroräumen in den Obergeschossen, ein Teil in der auch auf Demenzkranke ausgelegten Tagespflege im Erdgeschoss. Zusätzlich hat sich auf dem Parkplatz auf der anderen Straßenseite ein Verkehrsunfall ereignet. In Panik hat ein Autofahrer eine Person angefahren, die nun unter den Hinterrädern des Kombis eingeklemmt ist.

Wie im Ernstfall auch, übernimmt die erste vor Ort eintreffende Führungskraft der Feuerwehr die Einsatzleitung. Bei der Übung in Heinitz ist es ein Feuerwehrmann aus dem benachbarten Elversberg. Drei vom Elversberger Einsatzleitwagen aus koordinierte Abschnitte werden am Übungsort gebildet, um die 60 angerückten Feuerwehrleute effizient einzusetzen. Das Gros der Feuerwehrleute geht die Menschenrettung und Brandbekämpfung im Gebäude des Pflegedienstes an. Während die Feuerwehrleute aus Elversberg von der Grubenstraße aus ins Gebäude eindringen, nähern die Neunkircher Einsatzkräfte sich in ihrem Abschnitt dem Gebäude von hinten. Von beiden Gebäudeseiten aus gehen Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten in das Gebäude zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vor.

Auf der Gebäudevorderseite erhalten die Elversberger Feuerwehrleute Unterstützung von der Drehleiter der Feuerwehr Neunkirchen. Mit ihr können aus einem speziell als Anleiterpunkt ausgelegten Dachfenster mehrere Personen gerettet werden. Auf der Gebäuderückseite, im Garten der Tagespflege, bringen Feuerwehrangehörige aus Neunkirchen eine Steckleiter in Stellung, um ins erste Obergeschoss eindringen zu können. Parallel zu den Arbeiten am Gebäude des Pflegedienstes Kirsch widmen sich die Besatzungen der beiden angerückten Rüstwagen aus Neunkirchen und Elversberg dem kleinen Verkehrsunfall. Mit luftgefüllten Hebekissen können sie Stück für Stück den Audi Kombi anheben, unter dem eine Person eingeklemmt ist und diese schließlich befreien. Etwas mehr als eine halbe Stunde nach dem Übungsalarm sind alle Verletzten in Sicherheit gebracht, das Feuer in der Küche gelöscht.

Für die Dauer der Übung musste die Heinitzer Ortsdurchfahrt für den Verkehr gesperrt werden. Nach Übungsende konnte die Grubenstraße zügig wieder von der Feuerwehr freigegeben werden.