Feuerwehr Wadrill spendet für Kindergarten

Spende : Beim Jubiläum auch an die Jüngsten gedacht

Die Wehrleute des Löschbezirks Wadrill haben nach ihrer Festwoche Kassensturz gemacht und Geld für gute Zwecke gespendet.

Es war schon eine ordentliche und bestens organisierte Festwoche, die der Löschbezirk Wadrill der Freiwilligen Feuerwehr Wadern mit seinem Förderverein im Juni dieses Jahres mit 90 Jahre Bestehen der örtlichen Hilfseinrichtung, 30 Jahre Jugendwehr sowie offiziellen Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehauses auf die Beine gestellt hatte.

Sämtliche Veranstaltungen wurden von der Dorfbevölkerung mit einem ordentlichen Besuch honoriert, schließlich haben die Einsatzkräfte im Hochwaldort aufgrund ihres ehrenamtlichen Engagements im  Ort einen hohen Stellenwert. Die Bürger wissen, was sie an ihrer Feuerwehr haben, diese ist mit rund 40 aktiven Wehrmännern sehr gut aufgestellt. Und bei Schadensfällen wie Bränden oder Unfällen viel Verlass auf sie. Schon im Vorfeld hatte Raimund Hassler, Vorsitzender des Fördervereins, darauf hin gewiesen, dass Ehrengäste und Gratulanten nicht mit einem Gastgeschenk bedacht werden, sondern das hierfür zu verwendende Geld an Kindergarten und Grundschule im Ort gestiftet werde.

Innerhalb der Festwoche wurde also viel Umsatz  gemacht, dieser Tage erfolgte der obligatorische Kassensturz, sehr zur Freude aller Beteiligten. Im Rahmen eines Umtrunks wurden an Kindergartenleitern Sabine Scholl sowie Grundschul-Schulleiterin Vanessa Mühlhausen jeweils 250 Euro übergeben. „Wir werden von dem Geld neue Bücher und Spielsachen anschaffen“, bedankte sich Scholl für die Zuwendung. Auch die Grundschule hat Verwendung für die Spende.

„Im Rahmen der Neugestaltung des Schulhof-Umfeldes durch die Stadt Wadern, bei der auch etliche marode Elemente ab- und umgebaut werden, helfen wir mit und finanzieren hierfür eine neue Schaukel“, betonte Mühlhausen und versicherte den Wadriller Feuerwehrleute, dass ihr Geld bei den Kleinen im Dorf, im Kindergarten und in der Grundschule, sehr wohl gut angelegt sei.