Feuerlöscher und Fluchtwege - was ist Pflicht?

Feuerlöscher und Fluchtwege - was ist Pflicht?

Eine Feuerlöscherpflicht in Privathaushalten gibt es - im Gegensatz zu Büro, Gewerbe und allen Arbeitsstätten - in Deutschland nicht. In Einzelfällen können allerdings behördliche Auflagen zur Bereithaltung eines Feuerlöschers verpflichten.

Ob behördlich vorgegeben oder nicht, generell sollte jeder Haushalt einen griffbereiten und regelmäßig gewarteten Feuerlöscher (Typ EN 3 - tragbare Handfeuerlöscher bis 20 Kilogramm) vorhalten. Dies wird von Feuerwehren und Versicherungen dringend empfohlen. Für Feuerlöscher, die im Brandfall zum Einsatz gekommen sind, übernehmen übrigens die Versicherungen die Kosten für neue Füllungen beziehungsweise Ersatz.

Fluchtwege dienen in der Regel dazu, schnell einen Ausweg aus einer gefährlichen Situation zu ermöglichen. Dabei kann ein Fluchtweg durchs Treppenhaus, Fenster, Türen, übers Dach oder durch die Tiefgarage führen. Über einen Fluchtweg muss es also möglich sein, ein Wohnhaus oder auch Bürogebäude oder Veranstaltungshallen verlassen zu können.

Ein Fluchtweg, auch im Mehrfamilienhaus, ist vornehmlich für die Selbstrettung gedacht. Im Unterschied dazu sollen so genannte Rettungswege so beschaffen sein, dass sie Rettungskräften den Zugang sowie den Transport von Verletzten oder einer Bergungsausrüstung ermöglichen. Ein Fluchtweg kann gleichzeitig ein Rettungsweg sein. Reine Rettungswege dürfen in der Regel jedoch nur von den Rettungskräften betreten werden.

Im Brandschutz müssen Fluchtwege bestimmte Anforderungen erfüllen. Diese sind durch europaweit einheitliche DIN-Normen sowie durch Verordnungen wie beispielsweise der Musterbauordnung oder auch den Brandschutzverordnungen der Länder festgelegt.

Außerdem spielen die Vorschriften in den Technischen Regeln für Arbeitsstätten eine entscheidende Rolle.

Aufgrund der Vorgaben in den Verordnungen sowie aus der Norm, sind Bauherren und am Ende auch Eigentümer beziehungsweise Vermieter verpflichtet, Fluchtwege zur Verfügung zu stellen und diese ausreichend zu kennzeichnen. red/bvbf

Mehr von Saarbrücker Zeitung