Festo steigert trotz Wirtschaftskrise erheblich den weltweiten Umsatz

Hannover. Das Technologieunternehmen Festo in Esslingen sieht trotz Wirtschaftskrise gute Chancen für weiteres Wachstum. Das Potenzial in der Automatisierungstechnik sei hoch, sagte gestern Festo-Chef Eberhard Veit auf der Hannover Messe. Produzierende Unternehmen müssten sich auf schärferen Wettbewerb einstellen und seien zur Verbesserung ihrer Fertigungsprozesse gezwungen

Hannover. Das Technologieunternehmen Festo in Esslingen sieht trotz Wirtschaftskrise gute Chancen für weiteres Wachstum. Das Potenzial in der Automatisierungstechnik sei hoch, sagte gestern Festo-Chef Eberhard Veit auf der Hannover Messe. Produzierende Unternehmen müssten sich auf schärferen Wettbewerb einstellen und seien zur Verbesserung ihrer Fertigungsprozesse gezwungen. Effiziente und kostensparende Produktionstechnologie, wie Festo sie anbietet, sei daher immer gefragter, um im Wettbewerb zu bestehen.Festo habe 2008 trotz der vor allem im zweiten Halbjahr spürbaren konjunkturellen Abschwächung seinen Weltumsatz noch um 50 Millionen auf insgesamt 1,7 Milliarden Euro steigern können, berichtete Veit. Vor allem Geschäftsfelder wie Antriebe, Solar oder Medizintechnik hätten zum Teil hohe zweistellige Zuwachsraten erreicht. Insgesamt rund 165 Millionen Euro seien 2007 und 2008 allein an den Hightech-Standorten in Deutschland investiert worden, sagte Veit. Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung sollen auch in diesem Jahr weiter steigen und einen Anteil am Umsatz von neun Prozent erreichen. Im vergangenen Jahr beschäftigte das Unternehmen weltweit durchschnittlich 13 500 Mitarbeiter, im Festo-Werk im saarländischen Rohrbach arbeiten 2500 Mitarbeiter. dpa