Oberbürgermeister Conradt hat in Saarbrücken Narrenring und Narrenschilde verliehen

Kostenpflichtiger Inhalt: Narrenring und Narrenschilde in Saarbrücken verliehen : Hohe Ehrungen für Karnevalisten

Oberbürgermeister Uwe Conradt verlieh die Auszeichnungen am Samstag im Saarbrücker Rathaus.

Auch dieses Jahr wurden in alter Tradition langjährig engagierte Mitglieder der saarländischen Karnevalsvereine im Saarbrücker Rathaus geehrt. Oberbürgermeister Uwe Conradt verlieh am Samstag insgesamt drei Narrenschilder und den Narrenring, der dieses Jahr zum 61. Mal vergeben wurde. „Diese Auszeichnung soll Närrinnen und Narren ehren, die normalerweise nicht in der ersten Reihe stehen, aber die sich für ihren Verein besonders engagieren und langjährig den saarländischen Karneval unterstützen“, betonte Conradt in seiner Ansprache.

Das erste Narrenschild ging daher an Michael Jung, der seit 40 Jahren die Karnevalsgesellschaft 1955 Dudweiler Pfaffenkopf unterstützt und sich bis heute als Orgaleiter um alle möglichen Arbeiten im Verein kümmert. Thorsten Konrad, der nicht nur als Elferratspräsident des Karnevalvereins Die Holzäppel tätig ist, sondern auch das Holzäppellogo in Kleinstarbeit fertigte, erhielt das zweite Narrenschild des Tages.

Nicht zuletzt wurde auch Stefan Theis von der KG Die Eule mit dem Ehrenschild ausgezeichnet. Er ist nicht nur seit Kindertagen in verschiedenen Tanzgruppen dabei, sondern ist schon mit seinem Geburtstag am dritten Dritten prädestiniert für ein karnevalistisches Leben.

Eine besondere Ehre wurde Werner Jungfleisch zuteil, der diesen Samstag mit dem Narrenring ausgezeichnet wurde. Bereits vor über 44 Jahren begann seine karnevalistische Laufbahn. Mit der Querflöte war er zunächst als Spielmann im Dudweiler Carneval Club tätig und seit 2000 ist er Mitglied des Kaltnaggischer Gardisten Corps und beteiligt sich auch gerne bei diversen anderen Vereinen.

Foto: BeckerBredel

Musikalisch untermalt wurde die Verleihung dieses Jahr nicht nur von Stefan Walzer, der mit einigen Schunklern den Saal anheizte, auch die Vereine trugen mit Tanzmariechen Zoe Rombach, den Woodäppelgirls, der Schautanzgruppe „Die Schiereschreischwänscha“ oder den Kaltnaggischer Hofsängern zum bunten Treiben bei.