Fachkräftemangel kostet Mittelstand 30 Milliarden

Fachkräftemangel kostet Mittelstand 30 Milliarden

Berlin. Dem deutschen Mittelstand entgehen wegen fehlender Fachkräfte mindestens 30 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr. Dies geht aus einer Hochrechnung der Beratungsgesellschaft Ernst & Young hervor

Berlin. Dem deutschen Mittelstand entgehen wegen fehlender Fachkräfte mindestens 30 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr. Dies geht aus einer Hochrechnung der Beratungsgesellschaft Ernst & Young hervor.Im Mittelstand fällt es inzwischen drei Viertel der Mittelständler "eher" oder sogar "sehr schwer", ausreichend qualifizierte Mitarbeiter zu finden (73 Prozent), wie es in der Umfrage heißt. Am stärksten betroffen sind Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg. Der Untersuchung zufolge wird der Fachkräftemangel in Nordrhein-Westfalen einen Umsatzeinbruch von 8,3 Milliarden Euro nach sich ziehen. Für das Saarland berechnet die Studie einen Umsatzrückgang von 309 Millionen Euro.

Besonders knapp ist das Arbeitskräfteangebot im Segment Bau/Energie: 81 Prozent der Chefs sprechen von einer "eher" oder "sehr schweren" Suche. "Erhebliche Umsatzeinbußen" wegen des Fachkräftemangels melden 15 Prozent der Chefs, 36 Prozent haben Einbußen von bis zu fünf Prozent. Ernst & Young hat 3000 Firmen mit 30 bis 2000 Mitarbeitern befragt. dpa