EZB bereitet beim Krisenmanagement den Ausstieg vor

EZB bereitet beim Krisenmanagement den Ausstieg vor

Frankfurt. Ungeachtet der griechischen Schuldenkrise hat die Europäische Zentralbank (EZB) angekündigt, die expansive Geldpolitik wieder etwas zurückzufahren. Im Rahmen der Wirtschafts- und Finanzkrise hatte die Zentralbank ihre Geldschleusen weit geöffnet

Frankfurt. Ungeachtet der griechischen Schuldenkrise hat die Europäische Zentralbank (EZB) angekündigt, die expansive Geldpolitik wieder etwas zurückzufahren. Im Rahmen der Wirtschafts- und Finanzkrise hatte die Zentralbank ihre Geldschleusen weit geöffnet. Zwar hält die Notenbank den Leitzins im Euro-Raum vorerst weiterhin auf dem Rekordtief von 1,0 Prozent und ermöglicht Banken damit, sich relativ günstig mit frischem Geld zu versorgen. Bei Refinanzierungsgeschäften, die über drei oder sechs Monate abgeschlossen werden, gilt aber nicht mehr der feste Zins von einem Prozent, ihnen wird stattdessen über die Laufzeit ein Durchschnittszins zugrunde gelegt. Mit der langsamen Geldverknappung will die EZB einer Inflation entgegenwirken. dpa