EU-Kommission will Hilfspaket für Griechenland

EU-Kommission will Hilfspaket für Griechenland

Brüssel. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso will die EU-Staats- und Regierungschefs auf dem EU-Gipfel in der kommenden Woche zu einem neuen Hilfssystem für Griechenland treiben. Im Notfall könnten damit bilaterale Kredite der Euro-Staaten eingesetzt werden, sagte Barroso in Brüssel. Griechenland droht wegen immenser Schulden der Staatsbankrott

Brüssel. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso will die EU-Staats- und Regierungschefs auf dem EU-Gipfel in der kommenden Woche zu einem neuen Hilfssystem für Griechenland treiben. Im Notfall könnten damit bilaterale Kredite der Euro-Staaten eingesetzt werden, sagte Barroso in Brüssel. Griechenland droht wegen immenser Schulden der Staatsbankrott.Damit gilt ein Konflikt mit Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag und Freitag nächster Woche als programmiert. Berlin sieht derzeit keinen Handlungsbedarf in der griechischen Schuldenkrise und reagierte dementsprechend zurückhaltend auf Barrosos Vorstoß. In Berliner Regierungskreisen wurde am Freitag bekräftigt, Entscheidungen stünden derzeit nicht an. Barroso sieht seinen Vorschlag nicht im Widerspruch zu den EU-Verträgen, auch nicht zu der Klausel, die die Übernahme von Schulden anderer Staaten verbietet. "Die Schaffung des Instruments heißt nicht, dass es sofort eingesetzt werden muss", sagte Barroso. "Unser Ziel ist ein in der Eurozone entworfenes Instrument, mit Bedingungen und einer Führung, die von der Eurozone und ihren Institutionen geschaffen sind." Dem Vernehmen nach könnte das neue System auch für andere klamme Staaten im Ernstfall eingesetzt werden. Barroso forderte die EU-Staats- und Regierungschefs auf, das neue Instrument so schnell wie möglich zu vereinbaren. dpa

Mehr von Saarbrücker Zeitung