Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:22 Uhr

EU-Fiskalpakt in Kraft getreten

Brüssel. Die meisten Staaten der EU müssen vom Jahreswechsel an striktere Haushaltsregeln beachten. Der europäische Fiskalpakt ist am 1. Januar in Kraft getreten, nachdem er von 16 der 25 EU-Unterzeichnerstaaten gebilligt wurde. Zwei der 27 EU-Länder ziehen bei dem Pakt nicht mit: Großbritannien und Tschechien. Die Unterzeichnerstaaten streben nahezu ausgeglichene Haushalte an

Brüssel. Die meisten Staaten der EU müssen vom Jahreswechsel an striktere Haushaltsregeln beachten. Der europäische Fiskalpakt ist am 1. Januar in Kraft getreten, nachdem er von 16 der 25 EU-Unterzeichnerstaaten gebilligt wurde. Zwei der 27 EU-Länder ziehen bei dem Pakt nicht mit: Großbritannien und Tschechien. Die Unterzeichnerstaaten streben nahezu ausgeglichene Haushalte an. Das jährliche Staatsdefizit darf 0,5 Prozent der Wirtschaftskraft nicht übersteigen. Viele Länder sind aber von dem Ziel weit entfernt. So hat Frankreich große Mühe, 2013 erst einmal die Maastrichter Defizitmarke von drei Prozent der Wirtschaftsleistung einzuhalten. dpa