Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:12 Uhr

Erziehung gegen Kohle führt nicht weiter

KinderErziehung gegen Kohle führt nicht weiter Zum Artikel "Sarrazin fordert weniger Geld für Eltern" (14. Mai) und zu weiteren SZ-Beiträgen Hut ab vor Herrn Sarrazin, der erfrischend offen Tabuthemen anspricht. Wir züchten Intelligenz und Fleiß regelrecht weg, indem wir es Menschen mit beruflichem Erfolg so schwer machen, Kinder aufzuziehen

KinderErziehung gegen Kohle führt nicht weiter Zum Artikel "Sarrazin fordert weniger Geld für Eltern" (14. Mai) und zu weiteren SZ-Beiträgen Hut ab vor Herrn Sarrazin, der erfrischend offen Tabuthemen anspricht. Wir züchten Intelligenz und Fleiß regelrecht weg, indem wir es Menschen mit beruflichem Erfolg so schwer machen, Kinder aufzuziehen. Stattdessen fördern wir mehr und mehr ein sozial und mental völlig überfordertes Milieu. Der von den Grünen und der SPD begrüßte neue Vorschlag einer "Kopfpauschale" von 1000 Euro pro Kind offenbart den Wahnwitz: Kinder kriegen gegen Kohle! An der erzieherischen Inkompetenz mancher betroffenen Eltern wird diese Subvention nichts ändern, nur weitere vernachlässigte Kinder provozieren. Wer eine solche Politik betreibt, muss völlig realitätsfremd sein. Richard Staab, Höchen BahnVolle Reisekette muss garantiert seinZum Artikel "Die neuen Rechte für Bahnkunden" (SZ vom 16. Mai) und zu Leserbriefen Die beschlossenen Fahrgastrechte für Bahnreisende sind ein erfreulicher erster Einstieg zur Verbesserung der Kundenposition. Mit diesen Regelungen wird erstmalig ein gesetzlicher Ersatzanspruch für nicht erreichten Reisezweck wegen unvollständig erbrachter Leistungen geschaffen. Solche Lösungen sind für einen zukünftig modernen Dienstleistungsbereich aber nicht ausreichend. Daneben bedarf es einer Art Beförderungsgarantie für eine Reisekette unter Einschluss aller verfügbaren Verkehrsmittel analog zu bestehenden Formen der Mobilitätsgarantie mit Personenfahrzeugen im Rahmen von firmeneigenen, verbandsbezogenen oder ähnlichen Vereinbarungen. Alfred Stuppi, Saarbrücken