Istanbul: Erdogan warnt Kurden vor „ethnischem Krieg“

Istanbul : Erdogan warnt Kurden vor „ethnischem Krieg“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Kurden im Nordirak vor einem „ethnischen Krieg“ gewarnt, sollten sie nicht ihre Unabhängigkeitspläne aufgeben. Wenn die politischen Führer der Kurden diesen „Fehler“ nicht umgehend korrigierten, „werden sie mit der Schande in die Geschichte eingehen, die Region in einen ethnischen und konfessionellen Krieg gestürzt zu gaben“, sagte Erdogan gestern in Ankara.

Die Kurden im Nordirak hatten am Montag trotz der Ablehnung der Zentralregierung in Bagdad sowie der Nachbarn Türkei und Iran ein Referendum über die Unabhängigkeit der kurdischen Autonomieregion abgehalten. Das irakische Parlament forderte die Regierung daraufhin auf, Truppen in die zwischen Bagdad und den Kurden umstrittenen Gebiete zu schicken. Sollte sie dies tun, käme es einer Kriegserklärung gleich.

Erdogan drohte den Kurden auch mit wirtschaftlichen Sanktionen, sollten sie nicht einlenken. „Wenn wir den Hahn (der Ölpipeline) zudrehen, wird ihr gesamtes Einkommen wegfallen. Wenn keine Lastwagen mehr passieren, werden sie kein Essen mehr finden“, warnte Erdogan.

Nach Angaben des Parlamentspräsidenten wird der Iran das Ergebnis des Referendums nicht anerkennen. „Alles, was zu einer Desintegration der Region führen könnte, werden wir nicht anerkennen“, sagte Ali Laridschani gestern.