Energieausweis macht Hausverkauf sicherer

Energieausweis macht Hausverkauf sicherer

Wann ist ein Energieausweis nötig? Reicht ein Verbrauchsnachweis? Auf solche Fragen antworteten Christine Mörgen, Joachim Schaaf und Robert Steffen, Energieberater der Verbraucherzentrale des Saarlandes, beim SZ-Telefon-Ratgeber.

Wann wird ein Ausweis benötigt?

Grundsätzlich verlangt die Energieeinsparverordnung, dass bei Verkauf, Vermietung; Verpachtung und Leasing einer Immobilie der Anbieter spätestens bei der Besichtigung einen gültigen Energieausweis oder eine Kopie davon vorlegt.

Ich möchte meine Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienwohnhaus verkaufen. Brauche ich einen Energieausweis?

Seit 1. Oktober 2007 braucht jeder, der vermietet oder verkauft, einen Energieausweis. Für die Vermietung oder den Verkauf einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus braucht man einen Energieausweis für das gesamte Gebäude.

Brauche ich einen Bedarfs- oder einen Verbrauchsausweis, und worin unterscheiden sie sich?

Beim Bedarfsausweis werden unter standardisierten Bedingungen die Energiekennwerte ermittelt, unabhängig vom Nutzerverhalten und klimabereinigt. Es werden bauphysikalische Werte der Gebäudehülle und die Anlagentechnik bewertet. Dieser Bedarfsausweis wird gefordert für Wohngebäude mit weniger als fünf Wohneinheiten beziehungsweise für Gebäude, für die der Bauantrag vor dem 1. November 1977 gestellt wurde, es sei denn, mit Baufertigstellung wurde das Niveau der Wärmeschutzverordnung von 1977 bereits erreicht oder nachträglich darauf ertüchtigt .Dieses Niveau von 1977 kann durch einen Energieberater überprüft werden. Beim Verbrauchsausweis wird auf Basis der Verbrauchsabrechnungen der letzten drei Jahre und einer Witterungsbereinigung durch Klimafaktoren die Energiekennwerte ermittelt, die nutzerabhängig sind und von daher wenig Rückschlüsse auf den energetischen Zustand des Gebäudes zulassen. Der Verbrauchsausweis ist nur bei Wohngebäuden erlaubt, die mindestens fünf Wohneinheiten haben oder nach 1977 gebaut sind beziehungsweise nachweislich auf dem energetischen Niveau der Wärmeschutzverordnung von 1977 sind.

Welche Angaben müssen in die Immobilienanzeige?

Wird vor dem Verkauf eine Immobilienanzeige aufgegeben und liegt ein Energieausweis vor, muss der Verkäufer sicherstellen, dass die in der Energieeinsparverordnung aufgeführten Daten aus dem Energieausweis in der Anzeige angegeben werden. Insbesondere braucht er hier die Angabe, ob es sich um einen Bedarfs- oder Verbrauchausweis handelt

Wer stellt Energieausweise aus?

Die Energieeinsparverordnung regelt, wer berechtigt ist, einen Energieausweis zu erstellen. Die Anforderungen erfüllen auf jeden Fall die im Internet in der Expertenliste der KfW/Dena eingetragenen Energieberater - zu finden unter www.energie-effizienz- experten.de. Auskunft erteilt auch die Energieberatung der Verbraucherzentrale.

Mein Energieausweis ist fünf Jahre alt. Gilt er noch?

Energieausweise gelten im Regelfall zehn Jahre ab dem Ausstellungsdatum.

Der potenzielle Käufer meines Hauses würde auf den Energieausweis verzichten. Brauche ich trotzdem einen?

Die Energieeinsparverordnung ist geltendes Recht und sieht keine Ausnahmen vor. Spätestens der Notar wird den Energieausweis als Unterlage zum Verkauf fordern.

Wohin kann ich mich wenden bei Fragen zum Energieausweis?

An die Energieberater der Verbraucherzentrale des Saarlandes. Informationen erhalten Sie in Saarbrücken unter Tel. (0681) 5 00 89 15, in Merzig unter Tel. (0 68 61) 5444, und in Dillingen unter Tel. (0 68 31) 97 65 65, oder im Internet unter www.vz-saar.de .